Mi, 20. Juni 2018

Fund auf Yucatán

19.05.2011 17:10

Sieben sehr alte Maya-Stätten in Mexiko entdeckt

Auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán haben Archäologen sieben sehr alte Maya-Stätten entdeckt. Die Stätten mit den Namen Oxmul, Polok Ceh, Nichak, Cuzam, Chan Much, Tzakan und Chankiuik wurden am östlichen Stadtrand von Mérida, der Hauptstadt des Bundesstaates Yucatán, freigelegt. Ausgegraben wurden Gebäudereste, zahlreiche Skelette und reichlich Grabbeigaben.

Wie das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte (INAH) am Mittwoch mitteilte, war der Norden der Halbinsel demnach schon viel früher besiedelt als bisher angenommen.

Auf die Spur der frühen Bewohner kamen die Forscher im Rahmen eines Projektes, mit dem das INAH die präkolumbischen Zeugnisse in der sich rasch ausdehnenden Peripherie der Großstadt Mérida (rund 750.000 Einwohner) zu retten versucht. Im ganzen Stadtgebiet sind laut dem Bericht insgesamt 170 archäologische Zeugnisse der Mayas registriert worden. Sie befinden sich meist in Gebieten, die für die Entwicklung der Stadt vorgesehen sind.

Eine Möglichkeit des Schutzes der kulturellen Zeugnisse sei es, die Stellen zu einem archäologischen Reservat zu erklären, sagte der Archäologe Luis Raúl Pantoja Díaz. "In diesem Fall werden sie nach der Erforschung wieder zugeschüttet, und es wird verboten, dort Häuser zu errichten", erläuterte er.

Fundorte über 1.000 Hektar verteilt
Die neu entdeckten Fundorte werden der Phase des späten Präklassikums (400 vor bis 200 nach Christus) zugeordnet. Entdeckt wurden neben Resten von Gebäuden auch menschliche Gebeine und reiche Grabbeigaben aus Keramik. Diese werden jetzt von Spezialisten analysiert. Besonders hervorzuheben sei Oxmul, wo allein 75 Skelette gefunden wurden, hieß es in der INAH-Mitteilung. Die sieben Fundorte verteilen sich über ein Areal von 1.000 Hektar.

Die Maya-Kultur gilt als eine der höchstentwickelten im vorspanischen Amerika. Ihre größte Blüte erlebte sie in der Klassischen Periode im Gebiet von Guatemala, Honduras und dem mexikanischen Bundesstaat Chiapas. Die östlich von Mérida gelegene weltberühmte Mayastadt Chichén Itzá hatte ihre große Zeit in der postklassischen Phase nach dem Jahr 1000. Als die Spanier 1519 in Mexiko landeten, waren die meisten Maya-Städte schon untergegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.