10.02.2022 06:00 |

Lage bleibt angespannt

Stromtarife kosten schon mehr als das Dreifache!

Die Situation bei Strom und Gas bleibt weiter angespannt. Für die Haushalte bedeutet dies deutlich höhere Kosten. Wem etwa sein Billigtarif gekündigt oder verteuert wurde, muss jetzt beim Strompreis mitunter mehr als das Dreifache hinblättern. Eine Beruhigung der Märkte ist in nächsten Zeit nicht in Sicht.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Heuer haben bereits 43 Energieanbieter den Strompreis angehoben bzw. eine Erhöhung angekündigt. Die Bandbreite liegt dabei laut E-Control zwischen plus sechs Prozent bis zu plus 243 Prozent bei einem regionalen Anbieter in der Steiermark. Umgerechnet auf einen Durchschnittshaushalt, bedeutet dies Mehrkosten von jährlich bis zu satten 886 Euro.

Wer nun von einem alternativen Anbieter wieder zu einem Landesversorger wechseln möchte, muss auch dort mit deutlich teureren Tarifen rechnen. Burgenland, Niederösterreich und Wien haben mit Jahresbeginn die Tarife um bis zu 45 Prozent angehoben, in Kärnten oder Salzburg gab es erste Schritte schon 2021.

Die Verunsicherung der „Schnäppchenjäger“ bringt den Landesversorgern zum Teil jetzt neue Klienten. Bei der EVN sind z. B. die letzten Wochen über 8000 Kunden zurückgewechselt. Aber auch in Vorarlberg oder Oberösterreich war der Andrang größer als sonst. Weil für Neukunden kurzfristig teurer eingekauft werden muss, sind die Tarife aber höher als Bestandsangebote.

Mittelfristig rechnet die Branche damit, dass der Wettbewerb wieder zunimmt. Einzelne Anbieter dürften aber vom Markt verschwinden, weil sich durch die teuren Einkaufspreise (siehe Grafik oben) für sie das Geschäft nicht mehr lohnt.

Gerald Hofbauer
Gerald Hofbauer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)