Mi, 15. August 2018

Drama am LKH Bludenz

10.05.2011 12:47

Ärztefehler: Schüler musste Bein amputiert werden

Wie jetzt bekannt wurde, ist im April im LKH Bludenz ein tragischer Ärztefehler passiert, wegen dem einem 15-Jährigen der linke Unterschenkel amputiert werden musste. Grund dafür waren Durchblutungsstörungen nach einer Knieoperation, die vermutlich zu spät entdeckt wurden. Laut Vorarlbergs Gesundheitslandesrat Markus Wallner gebe es "starke Indizien" für einen Ärztefehler. Der betroffene Mediziner - er befindet sich noch im Dienst - hat bereits Selbstanzeige erstattet. Die Ermittlungen laufen.

Der 15-Jährige aus dem Großraum Bludenz war am 6. April, nach einem Skiunfall im Montafon, im LKH Bludenz operiert worden. Nach dem Eingriff wurde das Knie eingegipst, dann nahm das Unglück seinen Lauf. Es kam zu massiven Durchblutungsstörungen, die aber zu lange Zeit unerkannt blieben. "Der Jugendliche hatte eine sehr, sehr schwere Knieverletzung erlitten, in den Folgetagen kam es zu schwerwiegenden Komplikationen", berichtet der Direktor der Krankenhausbetriebsgesellschaft, Gerald Fleisch.

Der 15-Jährige sei deshalb am 13. April vom LKH in Bludenz ins LKH Feldkirch überstellt worden, "wo alles Menschenmögliche getan wurde, um das Bein zu erhalten", betont Fleisch. Es habe auch lange Beratungen mit den Eltern gegeben. Alle Bemühungen blieben jedoch vergebens. Die Abnahme des Unterschenkels erfolgte Ende April.

Staatsanwaltschaft ermittelt
Laut Fleisch wurde sofort nach Bekanntwerden des Falls eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft übermittelt, ebenso wurde ein Gutachten der Gerichtsmedizin in Innsbruck in Auftrag gegeben. Die Ermittlungen laufen demnach in Richtung fahrlässige Körperverletzung. "Wir wollen genau wissen, was da passiert ist." Man habe der Familie, die derzeit psychologisch betreut werde, jegliche Unterstützung zugesichert, so Fleisch.

Dem 15-Jährigen selbst gehe es laut Landesrat Wallner "den Umständen entsprechend gut". Er sei auf dem besten Weg "in die Rehabilitation und hat den großen Wunsch, möglichst bald wieder die Schule zu besuchen, um das Schuljahr abschließen zu können".

Arzt befindet sich weiterhin im Dienst
Am LKH Bludenz wird der Fall inzwischen anhand einer Fehleranalyse aufgearbeitet. Der betroffene Arzt befindet sich übrigens weiterhin im Dienst. Man habe ihm Unterstützung in vielfältiger Form angeboten, so Fleisch. Sollte ein Fehler passiert sein, werde man aber selbstverständlich zur Verantwortung stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Vorarlberg
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.