29.01.2022 10:19 |

Geldverschwendung

Umfrage: Mehrheit ist gegen die Impflotterie

Die Mehrheit der Österreicher ist gegen die von der Regierung angekündigte Impflotterie. 53 Prozent halten sie für eine schlechte Idee, 30 Prozent davon meinen, man könne das Geld besser einsetzen. Nur knapp ein Fünftel (exakt 18 Prozent) der 500 Befragten hält sie für eine gute Idee. Indes hat die Vorsitzende der Bioethikkommission, Christiane Druml, mit der Aussage aufhorchen lassen, dass sie weitere Impfpflichten gegen Keuchhusten, Masern oder Influenza (Grippe) für denkbar halte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für die aktuelle Ausgabe des „profil“ durchgeführte Umfrage (Schwankungsbreite +/- 4,4 Prozentpunkte) zum Thema Impflotterie zeigt zudem, dass nur 23 Prozent der Österreicher der Meinung sind, dass die am Donnerstag vergangener Woche angekündigte Idee einer Impflotterie zwar gut sei, aber zu spät komme.

Belohnungspaket soll Impfquote steigern
Die Regierung hat mit der SPÖ auf ein Anreiz- und Belohnungspaket zur Steigerung der Impfquote verständigt. Kommen soll - neben der Impfpflicht - nun eine Impflotterie, wie die „Krone“ bereits am Mittwoch vergangener angekündigt hatte. Zu gewinnen sind Gutscheine im Wert von 500 Euro - und das sogar bis zu dreimal. Jede in Österreich im elektronischen Impfregister eingetragene Person hat die Möglichkeit, an das Geld zu kommen. Zudem sollen Gemeinden finanzielle Mittel erhalten, deren Höhe sich nach der Impfquote in der jeweiligen Kommune richtet.

Expertin hält weitere Impfpflichten für sinnvoll
Die Leiterin der im Bundeskanzleramt angesiedelten Bioethik-Kommission, Christiane Druml, die sich bereits vor eineinhalb Jahren für eine Covid-19-Impfpflicht ausgesprochen hatte, erklärte jetzt gegenüber dem „profil“, dass eine solche „der Startschuss für einen neuen Anlauf sein könnte, Menschen besser gegen überflüssige Krankheiten wie Masern, Keuchhusten oder Influenza zu schützen - auch mittels Impfpflichten“.

Bei den Masern verweist Druml auf die bereits bestehende Impfpflicht in Deutschland, wo der Besuch von Schulen und Kindergärten an die Impfung geknüpft ist. Durch das Tragen der Masken sei die Ausbreitung der Masern stark eingeschränkt worden, sagt sie. Das könne sich jedoch rasch ändern, weil infolge der Corona-Pandemie viele Impfungen gegen andere Krankheiten wie etwa Masern ausgelassen wurden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. Mai 2022
Wetter Symbol