13.01.2022 12:10 |

Unfassbare Hitze

50,7 Grad: Rekord in Australien egalisiert

Im australischen Bundesstaat Western Australia ist am Donnerstag der bisherige Hitzerekord des Landes eingestellt worden. In der kleinen Küstenstadt Onslow kletterte die Quecksilbersäule auf unfassbare 50,7 Grad Celsius, wie der nationale Wetterdienst via Twitter vermeldete.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Laut dem Bureau of Meteorology von Western Australia sei der bisherige nationale Hitzerekord aus dem Jahr 1960 eingestellt worden. Damals waren am 2. Jänner in Oodnadatta im Outback ebenfalls 50,7 Grad gemessen worden. Die 50,7 Grad seien die höchste Temperatur, die jemals auf der Südhalbkugel gemessen wurde und ein Rekordwert für Jänner, heißt es.

Die lebensgefährliche Hitze in Australien werde in den kommenden Tagen andauern, wobei sich die Hitzepole vom Westen des Kontinents in dessen Osten verlagern werden, warnen Meteorologen. Die Schwelle von 50 Grad könne erneut überschritten werden, heißt es. In weiten Teilen des Kontinents bewegt sich die Temperatur derzeit zwischen 36 und 48 Grad.

Enorme Hitzewelle auch in Argentinien
Auch Argentinien stöhnt unter enormen Temperaturen. Es handle sich um eine „unfassbare und extrem problematische Hitzewelle in Südamerika“, erklärte am Montag der ORF-Wetterexperte Markus Wadsak auf Twitter. Er rechnet in der kommenden Woche für Argentinien „und drum herum“ mit Höchsttemperaturen von 40 bis 50 Grad.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).