Wegen Corona-Maßnahmen

Neues Jahr, alter Aufstand: 51 Demonstrationen

Das Verständnis für solche Aktionen dürfte ziemlich gering sein: Aus kindischem Trotz blockierten 15 Demonstranten mit einem Auto die Linzer Straßenbahn. Seit Jahresbeginn gab es laut Auskunft der Landespolizeidirektion in Oberösterreich bereits insgesamt 51 Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen und die Impfpflicht, an denen 15.637 Personen teilnahmen. 17 dieser Protestversammlungen fanden in der Landeshauptstadt statt.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der jüngste Vorfall am Dienstagnachmittag hatte sogar für einen Kurzausfall bei den Öffis gesorgt: 15 Demonstranten waren mit einem Auto vom Hauptplatz in Richtung Goethekreuzung gezogen. Als Polizisten die Einhaltung der Maßnahmen kontrollieren wollten, lenkte der Fahrer den Pkw auf die Schienen. Die Beamten forderten ihn auf, den Weg freizugeben. Der Anweisung kam er jedoch nicht nach und sagte, dass der Wagen nicht seiner sei. Auch der Besitzer weigerte sich, wegzufahren. Stattdessen platzierte er sich mit seinem Mikrofon direkt vor die einfahrende Straßenbahn. So legte das Duo für ein paar Minuten den Verkehr lahm.

Eigentlich unglaublich: Seit 31. Dezember fanden bereits 51 Demonstrationen in ganz Oberösterreich statt, an denen 15.637 Personen teilnahmen. In Linz waren es 17 Demos mit 6374 Teilnehmern. Der Rest verteilte sich auf das ganze Bundesland.

Jeden Tag Demonstration in Linz angemeldet
Mittlerweile findet in Linz jeden Tag eine Demonstration statt - und wird überdies immer von der selben Person veranstaltet. Eine Demonstration anzumelden, ist nämlich auch als Privatperson möglich. Für die kommenden Wochen rüstet sich die Polizei für weitere Überstunden - 17 Kundgebungen wurden offiziell bereits angemeldet - und das ist nur ein kleiner Ausblick Die Kosten für den Einsatz blecht der Steuerzahler.

Marlene Hillinger, Kronen Zeitung

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)