Kinder bei Tat daheim

Am Küchentisch erschossen: Opfer fünffache Mutter

Neues Jahr, erster Frauenmord: Während eine fünffache Mutter ahnungslos im Esszimmer saß, soll der Ehemann mit einer Pistole von hinten auf ihren Kopf gezielt und abgedrückt haben. Motiv: eine jahrelange Beziehungskrise.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es müssen sich dramatische Szenen in dem schmucken Haus in der oberösterreichischen Gemeinde Weißenkirchen im Attergau abgespielt haben: Denn das Paar hat fünf Kinder im Alter von sieben bis 18 Jahren, die während der Bluttat anwesend waren!

Samstagnachmittag gegen 14.45 Uhr endet ein offenbar jahrelang schwelender Beziehungsstreit des Ehepaars Daniel (46) und Simone S. (42) jedenfalls in einer furchtbaren Gewaltexplosion. Das bisherige Ermittlungsergebnis: Der ehemalige Förster – bis vor Kurzem war er bei den Bundesforsten angestellt – nahm seine auf ihn registrierte Glock 17 und schoss seiner Gattin, die gerade am Esstisch saß, in den Hinterkopf. Danach verständigte der Mann den Polizei-Notruf und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Zitat Icon

Bei uns im Ort gibt es aktuell kein anderes Gesprächsthema, die Anteilnahme ist überall spürbar. Die Familie ist 2015 aus Salzburg zu uns gezogen. Ich habe sie aber nie wirklich kennengelernt.

Josef Meinhart, Bürgermeister Weißenkirchen im Attergau

Simone S. zeigte beim Eintreffen der Einsatzkräfte noch Lebenszeichen. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Kepler Uniklinikum nach Linz geflogen, wo die Ärzte aber um 18.51 Uhr den Kampf um ihr Leben verloren. Bei seiner Einvernahme zeigte sich der gebürtige Deutsche umfassend geständig. Als Motiv gab er ständige Konflikte an. Er sitzt in der Justizanstalt Wels ein. Am Tatort stellten Polizisten neben der Tatwaffe noch drei Gewehre sicher, die der Mann allesamt legal besessen hatte.

Nachbar geschockt: „Eine ganz tragische Geschichte“
Der Schock in der Zwölf-Häuser-Ortschaft Egg ist groß. Dort hatte sich das Ehepaar 2015 einen Baugrund gekauft und ein Fertigteilhaus hinstellen lassen, war 2016 eingezogen. Landwirt Josef R. (88) war mit Daniel S. befreundet: „Er war ein angenehmer, ruhiger Mensch. Er stammt aus Norddeutschland, hat ursprünglich Büchsenmacher gelernt und dann umgesattelt, weil’s keine Zukunft hatte. Wir haben uns oft über forstliche Dinge unterhalten. Sie hat vor einer Zeit Waldpädagogik gelernt und in Schulen gearbeitet.“

Trauriger Nachsatz: „Es ist eine ganz tragische Geschichte.“

Auch Nachbarin Claudia L. ist schwer betroffen: „Unsere Tochter ist lange mit einem der Söhne in die Schule gegangen. Die Eltern haben viel mit den Kindern unternommen, waren eigentlich jedes Wochenende unterwegs. Zuletzt in Ungarn auf einem Reiterhof. Wir haben immer gesagt, das sind richtige Lebemenschen.“

Tötungsdelikte 2021: 30 weibliche Opfer klagen an

Erschossen, erstochen, erschlagen, erwürgt, angezündet, überfahren - 30 Frauen fanden im Vorjahr in Österreich gewaltsam den Tod. In den allermeisten Fällen handelte es sich um Tragödien im Familienbereich, die Täter waren also Ehegatten oder (Ex-)Lebensgefährten.

  • Ausnahme: Ende März tötete eine Niederösterreicherin ihre Tochter und nahm sich im Anschluss das Leben.
  • In zwei Fällen erschoss jeweils der Mann seine Frau und verübte danach Suizid - man spricht dabei von erweitertem Selbstmord.
  • Von den 30 getöteten Frauen waren 21 österreichische Staatsbürgerinnen.
  • Ähnlich ist das Verhältnis bei den Tätern: 20 Verdächtige sind Österreicher. In einigen Fällen sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen, bei anderen gab es schon Urteile. Darunter etwa jener Gewalttäter, der in einer Wiener Trafik seine Ex-Freundin mit Benzin übergoss und in Brand steckte.

Dass es hinter der heilen Familienfassade kriselte, war aber offensichtlich: Immer wieder hätten sich die Eheleute angeschrien. Das Abendritual von Daniel S.: Er kam heim, setzte sich dann in den Kofferraum seines Autos, hörte Musik und trank dabei Bier. Seit etwa drei Wochen dürfte er arbeitslos gewesen sein. Vielleicht der letzte Auslöser ...

Ob die Eltern des Mordopfers - sie leben in Steyr - die Obsorge für die fünf Kinder, die nun Halbwaise sind, übernehmen können, ist noch offen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)