08.01.2022 22:54 |

Angriff auf E-Werk

Stromversorgung im Libanon zusammengebrochen

Im Libanon ist am Samstag das komplette Stromnetz zusammengebrochen. Der staatliche Energiekonzern EDL machte regierungskritische Demonstranten verantwortlich. Diese hätten eine wichtige Verteilerstation gestürmt und dort die Technik beschädigt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wenig später seien sämtliche Kraftwerke angehalten worden, hieß es weiter. Es gebe einen „Total-Blackout im gesamten Territorium des Libanons“, erklärte der staatliche Stromversorger. Die Bevölkerung des Mittelmeerstaates stundenlange Stromausfälle bereits ohnehin schon an der Tagesordnung sind. Ursache dafür ist die Finanzkrise des Libanon, das Land kann das für die Energieversorgung notwendige Öl nicht importieren.

Ging Protest gegen Stromausfälle schief?
Die Demonstranten, die die Verteilerstation in der Region Aramun nördlich von Beirut angriffen, wollten offenbar gegen die immer wieder auftretenden Stromausfälle und die Untätigkeit der Regierung protestieren. Der Libanon wird derzeit von einer der schwersten Wirtschaftskrisen weltweit heimgesucht. Das Land kämpft unter anderem mit Benzin- und Medikamentenengpässen. Der bankrotte Staat kann auch zahlreiche Subventionen und Importe nicht mehr finanzieren.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).