09.01.2022 05:45 |

„Muss immer was tun“

Caroline Athanasiadis über Wein, Kilos & Frust

Kabarettistin und regierende Dancing Queen Caroline Athanasiadis über Wein, Kilos & Frust.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Krone“: Sie haben mich in die Weinberge eingeladen.
Caroline Athanasiadis: Im ersten Lockdown bin ich hier sehr viel spazieren gegangen. Ich liebe Weinberge, und Wein trink ich auch gerne. Das ist ein komplettes Abschalten, da leert sich mein Kopf komplett, und es kommen mir viele Ideen. Ich bin ja generell eine, die immer etwas tun muss. Und spazieren gehen ist so super, weil man meine Lieblingssportart Tennis zurzeit ja wieder einmal nicht spielen kann, ich auch keine Läuferin bin - und ja, nach „Dancing Stars“ von 100 auf 0, das ist schwierig. Ich habe Angst, dass ich die sieben Kilo, die ich abgenommen habe, wieder zulege. Obwohl ich nicht damit gehadert habe. Drei Kilo kann ich schon wieder zulegen. Mein Mann hat sich schon beschwert und gesagt: Es ist kein Popo mehr da!

Wie sehr, würden Sie sagen, hat Sie die Show geprägt?
Ich habe auf jeden Fall die Liebe zum Tanz entdeckt, daher will ich weitermachen, weiter eintauchen.

Woher holt man sich bei all den vielen Lockdowns noch Inspiration als Kabarettistin?
Ja, das wird langsam wirklich schwierig, aber ich versuche in meinem Onlineprogramm, nicht mehr so kritisch zu sein wie in den ersten Lockdowns. Weil ich merke, die Leute halten das nicht mehr aus, und ich auch nicht! Jetzt will ich einfach wirklich nur noch unterhalten und mache daher mehr Blödeleien, singe Weihnachtslieder. Ich gestalte es ein wenig leichter, weil die Nerven bei allen blank liegen. Die Maßnahmen sind nötig, aber die Geduld ist bei sehr vielen enden wollend. Vor allem bei denen, die komplett durchgeimpft sind und sich jeden Tag testen.

Weil wir gerade hier sind: Ein Glaserl Wein hilft auch manchmal gegen den Frust.
Das stimmt! Ich habe drei Monate fast nichts getrunken bei „Dancing Stars“, daher genieße ich das nun am Sofa am Abend mit meinem Mann umso mehr.

Was wünschen Sie sich für das neue Jahr? Außer dass die Pandemie vorbeigeht?
Dass mein Mann und ich endlich die Hochzeitsfeier machen können, die wir schon seit zwei Jahren geplant hätten.

Haben Sie mit ihm schon Walzer trainiert?
(lacht) Den muss ich selber noch mit dem Danilo üben, denn den haben wir in der Show nie getanzt.

Also fiel auch der Silvesterwalzer aus ...
Das war eher ein Hatscher (lacht). Ich muss sagen, mein Mann hat wirklich zwei linke Füße. Er hat mir aber versprochen, dass er mit mir im neuen Jahr Tennis spielen wird, wenn ich ihm dafür verspreche, dass er nie mit mir tanzen muss.

Stefan Weinberger
Stefan Weinberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Jänner 2022
Wetter Symbol