08.01.2022 05:55 |

Corona

Schulstart mit alten und ganz neuen Regeln

Für 62.715 Schüler beginnt am Montag wieder der Unterricht. Zu den bereits bestehenden Corona-Maßnahmen kommt aber eine neue dazu: Künftig werden Kinder dreimal pro Woche getestet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am Montag beginnt in 360 Schulen in Kärnten wieder der Schulalltag, der seit knapp zwei Jahren nach den Regeln der Corona-Pandemie gestaltet wird. Die Freude ist sowohl bei Schülern als auch Eltern und Lehrern groß, dass vorerst Präsenzunterricht möglich ist. „Unser Ziel ist, die Schulen zumindest bis zu den Semesterferien im Rahmen sämtlicher Sicherheitsbestimmungen offen zu halten. Das Corona-Testregime hat sich bewährt. Unsere Bildungseinrichtungen können als sicherer Ort betrachtet werden“, sagt Kärntens Bildungsdirektorin Isabella Penz.

Bleiben wir beim Thema Tests
Diese sollen statt wie bisher zweimal pro Woche künftig dreimal an Schülern durchgeführt werden. „Ab 17. Jänner werden montags immer Antigentests, dienstags und donnerstags PCR-Tests durchgeführt“, erklärt Penz. Lediglich in der ersten Schulwoche laufe es noch strenger. "Da werden Montag bis Mittwoch drei Antigen- sowie am Mittwoch ein zusätzlicher PCR-Test abgenommen.

Zitat Icon

Sollte das Ergebnis am Donnerstagmorgen aber noch nicht da sein, wird nochmal ein Antigentest gemacht.

Isabella Penz

„Sollte das Ergebnis am Donnerstagmorgen aber noch nicht da sein, wird nochmal ein Antigentest gemacht“, informiert die Bildungsdirektorin und appelliert dabei an die Eltern, die Kinder am Montag nicht ungetestet in die Schule zu schicken, sondern bereits am Sonntag auf das Corona-Virus zu testen. „Dafür wurden den Schülern vor den Weihnachtsferien extra drei Antigentests mit nach Hause gegeben.“ Sollte es nämlich zu zwei positiven Testergebnissen in einer Klasse kommen, wird die gesamte Klasse ins Distance-Learning geschickt.

Maskenpflicht im gesamten Schulgebäude
Ansonsten würden die Maßnahmen – aus derzeitiger Sicht – gleich bleiben. Die Maskenpflicht im gesamten Schulgebäude, also auch am Sitzplatz während des Unterrichts, bleibt aufrecht. Für Volks- und Mittelschüler sowie die Unterstufe im Gymnasium reicht dabei ein Mund-Nasen-Schutz, die Oberstufenschüler, das Lehrpersonal und alle anderen Berufsgruppen in der Schule müssen FFP2-Masken tragen.

„Die Akzeptanz der Maßnahmen ist seitens der Schüler und Lehrer zum Großteil vorhanden. Diese Vorschriften gehen ja auf einen Erlass des Ministeriums zurück. Natürlich gibt es auch Schüler und Eltern, die in sozialen Netzwerken oder auch per E-Mail dagegen opponieren. Aber das ist nur eine kleine Gruppe“, meint Penz.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol