07.01.2022 11:21 |

Drama in Bayern

Kinderwagen stürzte samt Bub (2) in Fluss

Dramatische Szenen haben sich am Donnerstag nahe Garmisch-Partenkirchen in Deutschland zugetragen, als ein Kinderwagen mit einem Zweijährigen an Bord in einen eiskalten Fluss stürzte. Das Gefährt war unbemerkt bei einem Spaziergang losgerollt. Die 59-jährige Großmutter und die 17-jährige Schwester des jungen Unfallopfers sprangen daraufhin ins Wasser. Das Kleinkind und der Teenager mussten stark unterkühlt ins Krankenhaus eingeliefert werden, der Bub schwebte kurzzeitig sogar in Lebensgefahr.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Familie hatte einen Spaziergang am Loisachdamm in der Gemeinde Farchant unternommen, als sich der Kinderwagen der Polizei zufolge in einem unbeobachteten Moment ins Rollen geriet. Er fuhr unkontrolliert eine Böschung und stürzte in die Loisach, wo er sofort von der Strömung mitgerissen wurde.

Frauen zogen Kinderwagen 150 flussabwärts aus dem Fluss
Sowohl die Großmutter als die Schwester sprangen in die eiskalten Fluten. Erst 150 Meter flussabwärts gelang es den beiden, den Kinderwagen mit dem Buben aus dem Wasser zu ziehen. Das Kind war nach dem Vorfall in Lebensgefahr, berichtete die Polizei - mittlerweile soll sein Zustand aber wieder stabil sein.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).