27.12.2021 16:45 |

Lukaschenko „Sieger“

Kurz auf Shortlist der korruptesten Politiker 2021

Das Organized Crime and Corruption Reporting Project (Projekt zur Erfassung und Veröffentlichung von organisierter Kriminalität und Korruption, kurz OCCRP) hat auch heuer wieder seine „Person des Jahres“ gewählt. Der Sieg ging an den weißrussischen Machthaber Alexander Lukaschenko. Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) schafft es unter 1167 Nominierten auf die fünf Finalisten umfassende Shortlist des Negativ-Rankings.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Kurz befand sich damit in „prominenter“ Gesellschaft mit dem syrischen Diktator Baschar al-Assad, dem ehemaligen afghanischen Staatspräsidenten Mohammad Aschraf Ghani sowie dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, wie das Recherchenetzwerk OCCRP am Montag auf Twitter und seiner Website berichtete.

Ein Gremium aus sechs Journalisten und Wissenschaftlern, die sich regelmäßig mit Korruption beschäftigen und darüber berichten, hatte trotz einer Rekordzahl von 1167 Nominierten keine Probleme, den post-sowjetischen Autokraten Lukaschenko auszuwählen. Es sei das erste Mal, dass die Entscheidung für die die seit einem Jahrzehnt verliehene „Auszeichnung“ einstimmig gefallen sei, heißt es seitens des OCCPR.

Kurz versehentlich als FPÖ-Obmann bezeichnet
Allerdings unterlief dem Gremium ein doch delikater Fehler bei der Recherche zu Sebastian Kurz. Denn auf der Website wird Kurz als Parteiobmann der FPÖ, „deren führende Mitglieder mit einem Undercover-Video auf Ibiza überführt wurden“, genannt. Bislang (Stand: Montag, 17 Uhr) wurde der Fehler noch nicht ausgebessert, für die Nominierung in der wenig schmeichelhaften Liste dürfte er aber keine Rolle gespielt haben.

Rücktritt im Oktober nach Korruptionsvorwürfen
Kurz hatte am 9. Oktober nach Korruptionsvorwürfen, immer neuen Chat-Enthüllungen, Hausdurchsuchungen in der ÖVP-Zentrale sowie im Finanzministerium seinen Rücktritt als Bundeskanzler bekannt gegeben und im Dezember auch den Parteivorsitz zurückgelegt. Wenig später schied er auch aus dem Nationalrat aus.

Österreich ist in der weltweiten Korruptions-Rangliste von Transparency International zurückgefallen. Während sich die Schweiz im Anfang Jänner vorgestellten „Korruptionswahrnehmungsindex 2020“ auf den dritten Rang verbessert hat, ist Österreich um drei Ränge auf den 15. Platz abgerutscht.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).