27.12.2021 06:00 |

Entstellt, fast blind

Säure-Opfer (20) heiratete jetzt seinen Attentäter

Die Folgen des Attentats werden für den Rest ihres Lebens sichtbar sein: 2019 wurde Berfin Özek Opfer eines Säureanschlags durch ihren Ex-Freund. Dafür sollte er 13 Jahre ins Gefängnis. Doch als er jetzt überraschend freikam, machte er der heute 20-Jährigen einen Heiratsantrag. Das Skurrile: Sie hat Ja gesagt!

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wenn ich dich nicht haben kann, soll dich niemand haben“, hatte Casim Ozan Celtik gesagt, als er die damals 18-Jährige nach der Trennung mit Säure überschüttete. Das hat nicht nur ihr Äußeres entstellt. Berfin ist seitdem auf einem Auge blind, während das andere nur noch über eine Sehkraft von 30 Prozent verfügt. Ein Gericht in Iskenderun verurteilte den Attentäter zwar zu mehr als 13 Jahren Haft, doch Gesetzesänderungen und Pandemie-Maßnahmen haben die Haft massiv reduziert. Er kam erst kürzlich auf Bewährung frei.

Zitat Icon

Ich habe jahrelang für sie gekämpft, und jetzt war das alles vergebens.

Berfin Özeks Vater

Gerade erst aus seiner Zelle entlassen, hielt der mittlerweile 23-Jährige um die Hand seines Opfers an. Schon zuvor hatte Celtik der heute 20-Jährigen Briefe aus dem Gefängnis geschrieben, sie um Vergebung gebeten und seine Liebe zu ihr beteuert. Offenbar erfolgreich: „Wir lieben uns sehr“, sagte die 20-Jährige und gab ihm das Jawort – ohne den Segen ihrer Familie. „Ich habe jahrelang für sie gekämpft“, ist ihr Vater entsetzt, „und jetzt war das alles vergebens.“

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).