21.12.2021 08:44 |

Zwischenfall in Mexiko

Vom Flugzeug in die Klinik: Drama um Jan Ullrich

Deutschlands Rad-Ikone Jan Ullrich musste erneut ins Krankenhaus. Wie deutsche Medien berichten, soll der Ex-Sportler einen Rückfall erlitten haben. Wie die „Bild“ schreibt, soll Ullrich Anfang Dezember auf dem Rückweg von Kuba nach Mexiko das Flugzeug verlassen haben müssen. Nach Informationen der Zeitung wurde er in einem Spital in Mexiko versorgt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ullrich wurde 1997 Tour-de-France-Sieger. In der letzten Zeit machte er vor allem mit seinen Eskapaden auf sich aufmerksam. Vor drei Jahren sei er an seiner Droge- und Alkoholsucht fast gestorben, schilderte er in einem Gespräch mit Rad-Bad-Boy Lance Armstrong. Die beiden sind gute Freunde.

Der 48-Jährige soll sich zuvor in Kuba erfangen haben. Jetzt befürchten viele, dass ihm dort etwas passiert sei. Seine Beziehung zur Kubanerin Elisabeth Napoles gab ihm viel Kraft.

Laut deutschen Medien soll Ullrich bald in eine Klinik in die Schweiz geliefert werden.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)