17.12.2021 15:14 |

Trauer um Kärntner

20-Jähriger starb nach Booster: Behörde ermittelt

Ein 20-Jähriger starb kurz nach der Booster-Impfung. Jetzt prüft die Staatsanwaltschaft den Todesfall.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mehr als 15,2 Millionen Impfdosen wurden in Österreich bisher verabreicht, selten kommt es zu Problemen. Nur zwei Todesfälle hängen nachgewiesen mit der Impfung zusammen. Jetzt wird in Kärnten ein möglicher weiterer Tod überprüft.

Am 17. November hatte ein herzkranker Kärntner seine dritte Corona-Impfung erhalten, am 18. war der 20-Jährige tot. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt prüft aufgrund der Umstände diesen bedenklichen Todesfall. Sprecher Markus Kitz: „Das Ergebnis der Obduktion ist aber noch ausständig.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)