„Leider … “

ÖFB-Coach Foda: Wunschgegner wären andere gewesen!

Wunsch und Wirklichkeit liegen oft weit voneinander entfernt - in Sachen Gruppenauslosung für die nächste Auflage der Nations League 2022/23 kann ÖFB-Teamchef Franco Foda davon ein Liedchen singen! Denn Foda bekannte freimütig, dass Frankreich, Kroatien und Dänemark NICHT seine bevorzugten Gruppen-Kontrahenten waren ...

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Seine Wunschgegner wären Italien, Deutschland und England gewesen. „Das wäre toll für alle Fans gewesen, leider ist es nicht so gekommen. Nichtsdestotrotz spielen wir gegen den Weltmeister und gegen den Vizeweltmeister, insofern sind wir sehr zufrieden.“ Frankreich verfüge über eine „tolle Mannschaft mit großer Qualität. Vielleicht waren sie bei der EM nicht in optimaler Verfassung, wobei man schon auch sagen muss, dass sie mit Pech ausgeschieden sind“, betonte Foda.

So wie die Franzosen sind auch die Kroaten und Dänen schon jetzt für die WM in Katar qualifiziert - sie werden die Nations-League-Partien aber nicht zu Testzwecken verwenden, ist Foda überzeugt. „Gerade in der Liga A hat man gesehen, dass alle Mannschaften diesen Bewerb sehr ernst nehmen. Da geht es auch um einen Titel.“ Das Ziel des ÖFB-Teams ist für den Nationaltrainer klar: „Wir wollen alles versuchen, um in der Liga A zu bleiben.“

ÖFB-Sportdirektor Peter Schöttel meinte zur Auslosung: „Es ist eine schöne Gruppe, die eine große Herausforderung für uns darstellt. Frankreich ist ein Gegner mit sehr hoher Qualität, vor allem in der Offensive mit Spielern wie Mbappe, Griezmann oder Benzema. Kroatien ist eine sehr spielstarke Mannschaft. Dänemark ist ein alter Bekannter, jetzt haben wir die Möglichkeit, zu zeigen, dass wir die Lehren gezogen haben.“

Vorerst stehen allerdings nicht die Nations-League-Matches, sondern das WM-Play-off im Mittelpunkt. Dort trifft Österreich am 24. März in Cardiff auf Wales - im Falle eines Erfolgs ginge es fünf Tage später im Wiener Happel-Stadion gegen den Sieger aus Schottland gegen die Ukraine um ein Endrunden-Ticket.

„Wenn alle topfit sind, wenn wir hoffentlich nicht so viele Verletzte wie in der WM-Qualifikation haben, sind wir in der Lage, in Wales zu gewinnen“, meinte Foda. Diesbezüglich sieht es im Moment gut aus - die seit Monaten fehlenden Xaver Schlager und Sasa Kalajdzic sollten Ende März wieder einsatzbereit sein, Stefan Lainer gab bereits sein Comeback nach überstandenem Knöchelbruch.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)