Nach Tod von Angelo

Kinderärzte mit Corona-Fakten für offene Schulen

Familie
02.12.2021 06:00

Der Tod des vierjährigen Angelo schockiert. Laut Fachgesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde sind derart tragische Krankheitsverläufe bei Kindern extrem selten. Ein Grazer Arzt lieferte der „Krone“ Fakten zum viel diskutierten Thema „Corona und Kinder“. 

Nach dem tragischen Tod des mit Corona infizierten Vierjährigen in Waidhofen an der Thaya in Niederösterreich sind Mediziner der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) um Beruhigung bemüht: „Das ist zweifelsohne ein tragischer Fall“, sagt Volker Strenger, Kinderinfektiologe der MedUni in Graz. „Es kann schwere Verläufe geben, da gibt es nichts zu verharmlosen. Insgesamt sehen wir Kinderärzte aber zum Glück nur sehr wenige davon“, berichtet er.

Von der ÖGKJ gab es schon vor der Zulassung eine „uneingeschränkte Empfehlung“, Kinder impfen zu lassen. Daran hält sie fest.

Zitat Icon

Es kann schwere Verläufe geben, da gibt es nichts zu verharmlosen. Insgesamt sehen wir Kinderärzte aber zum Glück nur sehr wenige davon.

Volker Strenger, Kinderinfektiologe der MedUni in Graz.

ÖGKJ für faktenbasiertes Vorgehen
Mit Zahlen und Fakten will die ÖGKJ darüber aufklären, wie es sich mit Covid-Infektionen bei Kindern und Jugendlichen verhält. Auch um neuerliche Schulschließungen zu verhindern, gegen die sich die Ärzte klar aussprechen. Hier die drei Hauptpunkte aus dem Schreiben der Fachgesellschaft:

  • Inzidenz:
    Kinder im Alter von fünf bis 14 Jahren haben mit mehr als 2000 Fällen pro 100.000 Einwohnern die höchste altersbezogene Inzidenz. Aber: Ungeimpfte Personen zwischen 18 und 59 Jahren haben mit rund 3500 eine wesentlich höhere Inzidenz.
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)
  • Erkrankung:
    Durch die flächendeckenden Schultestungen werden weit mehr asymptomatische Infektionen erkannt als in anderen Altersgruppen.
  • Hospitalisierungen:
    Laut Entlassungsstatistik waren von Pandemiebeginn bis 30. September 2021 in Österreich 380 Kinder von fünf bis 14 Jahren mit einer Covid-Infektion in stationärer Behandlung, 218 von ihnen mit der Hauptdiagnose Corona. In Relation zu den Ansteckungen ergibt sich für Kinder mit SARS-CoV-2 als Hauptdiagnose eine Hospitalisierungsrate von 0,3 Prozent. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass das Hyperinflammationssyndrom - eine Immunreaktion bei Kindern, die drei bis sechs Wochen nach einer Covid-Infektion hohes Fieber und eine Multiorganentzündung hervorrufen kann - aktuell weniger oft auftritt als erwartet.
Immer mehr Kinder sind gegen Corona geimpft. (Bild: Mathis Fotografie)
Immer mehr Kinder sind gegen Corona geimpft.

Gesundheitliche Probleme durch Heimunterricht und Isolation
„Als Kinder- und Jugendmediziner sind wir in unserer täglichen Arbeit mit gesundheitlichen Auswirkungen der Pandemie konfrontiert, die sich nicht in Inzidenzzahlen abbilden lassen“, berichtet Strenger. „Die psychosozialen und psychiatrischen Probleme sind wesentlich auf die Schulschließungen und die Isolation der Kinder und Jugendlichen in den letzten drei Semestern zurückzuführen“, fordert die Fachgesellschaft ein faktenbasiertes Vorgehen, insbesondere in der Frage der Schulschließungen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele