Ohne Maulkorb:

Molden: „Ich habe eine Schwäche für Melancholie“

Als waschechter Wiener präsentiert sich der Liedermacher und Schriftsteller Ernst Molden von seiner urigen Seite in „Ohne Maulkorb“. Zum Start gibt er eine angepasste Version vom „Laternenlied“ zum Besten und spricht über die „Heiterkeit der G‘scheiten“. Dabei gibt er offen und ehrlich zu: „Ich habe eine Schwäche für Melancholie“. Ansonsten unterhält er sich mit Rudi Dolezal über die dürre Zeit der Wiener Liedermacher, die spezielle Beziehung zu Willi Resetarits, warum er Lieder lieber mag als Romane und wie er seine Frau beim Friseur kennengelernt hat.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen