Mi, 15. August 2018

Mittels Laserfalle

13.04.2011 13:20

Schweizer Forscher belegen Theorie von Albert Einstein

Eine von Albert Einstein anno 1905 aufgestellte Theorie haben jetzt Forscher der Universiät Basel (Schweiz) erstmals direkt bestätigt. Es handelt sich aber nicht um die berühmte Relativitätstheorie, sondern um Einsteins These zur "Brown'schen Molekularbewegung", weshalb sich kleine Partikel im Wasser ruckartig bewegen.

Die Bewegung ist nach dem britische Botaniker Robert Brown benannt, der im Jahr 1827 unter dem Mikroskop beobachtet hatte, dass sich kleine Partikel aus Pflanzenpollen im Wasser ruckartig und unvorhersehbar bewegen. 1905 erklärte Einstein, dass diese Bewegung durch Zusammenstöße der Partikel mit Wassermolekülen zustande kommt.

Indirekt wurde die Theorie in den vergangenen hundert Jahren zwar bereits mehrmals bestätigt, wie die Universität Basel am Dienstag mitteilte. Direkt konnte der Effekt der Wassermoleküle auf die Bewegung der Teilchen jedoch bisher nicht gemessen werden. Es war bislang technisch nicht möglich, diese winzigen, sehr schnellen Bewegungen zu verfolgen.

Neuartiger Detektor macht's möglich
Dieses Kunststück ist nun einem internationalen Team gelungen, an dem der Nationale Forschungsschwerpunkt Nanowissenschaften beteiligt war, der an der Uni Basel angesiedelt ist. Die Forscher bauten dafür eine optische Laserfalle, in der sie ein einziges Teilchen einfangen konnten.

Wie sie im Fachmagazin "Nature Physics" berichten, ließen sich dann dank eines neuartigen Detektors die Bewegungen dieses Einzelteilchens verfolgen. Die gemessenen Daten stimmten äußerst präzise mit Einsteins theoretischen Vorhersagen überein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.