„Impfen ist Mord“

Ermittlungen gegen gefeuerten Bus-Chauffeur

„Impfen ist Mord“ - mit dieser Leuchtaufschrift auf „seinem“ OÖVV-Bus machte ein Bus-Chauffeur in Linz bundesweit Schlagzeilen. Nun wird gegen ihn wegen übler Nachrede ermittelt.

Der Chauffeur wurde mittlerweile ausgeforscht und gefeuert. Nun laufen aber auch bereits polizeiliche Ermittlungen wegen des Verdachts der üblen Nachrede (§ 111) gegen den Berufslenker, wie Ulrike Breiteneder von der Staatsanwaltschaft Linz auf „Krone“-Anfrage bestätigt.

Dieses Delikt ist laut Strafgesetzbuch mit bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.

Von
Krone Oberösterreich
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)