Plötzlich rotgesehen

Corona-Infizierter tobte in Quarantänestation

In einer Einrichtung für Wohnsitzlose in der Wiener Innenstadt musste am Samstagnachmittag ein tobender Corona-Positiver gebändigt werden. Für das Covid-Kompetenzteam der Bereitschaftseinheit und der WEGA bereits der 1500. Einsatz in der Corona-Pandemie. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zuerst soll der Mann durch das Zimmer geschrien haben, dann habe er auch Selbstmordabsichten geäußert, hieß es am Sonntag. Die alarmierten Polizeibeamten versuchten den mit Corona erkrankten, obdachlosen Ungar zu beruhigen, woraufhin er mehrmals mit seinem Kopf gegen den Boden schlug. Aufgrund anzunehmender anhaltender Selbstgefährdung wurde der 23-Jährige von den Beamten am Boden fixiert.

Frau drohte aus Fenster zu springen
Da im Nachbarzimmer eine Frau ebenfalls zu schreien begann und Anstalten machte, aus dem Fenster zu springen, musste in weiterer Folge auch sie fixiert werden. Im Anschluss wurden der Ungar und die Frau in ein Spital gebracht.

Zur Vermeidung einer Ansteckung trugen die Polizisten Ganzkörper-Schutzanzüge, Schutzbrillen, Einweghandschuhe, Schuhüberzieher und FFP3-Masken. Dennoch sei ein derartiger Einsatz für die Beamten sehr fordernd, schilderte Polizeisprecher Markus Dittrich der APA. 

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?