16.11.2021 11:01 |

Wurde in GB zu Christ

Liverpool: Taxibomber war abgelehnter Asylwerber

Nach der Explosion eines Taxis in England, bei der sich ein Selbstmordattentäter vor einer Frauenklinik in die Luft gesprengt hatte, gelangen immer mehr Details über den getöteten Verdächtigen ans Licht. Der 32-jährige Jordanier Emad Al-Swealmeen soll die Bombe selbst gebaut haben. Über ein mögliches Motiv wird spekuliert: Wie die britische Zeitung „The Sun“ berichtete, lehnten die Behörden in den letzten Jahren mehrere Asylanträge des jungen Mannes ab. Nach seiner Konvertierung zum Christentum vor vier Jahren war er auch unter dem Namen Enzo Almeni bekannt.

Am Sonntag wurde eine Bombe in einem Taxi in Liverpool gezündet, das vor einem Frauenkrankenhaus parkte. Der Taxifahrer David Perry überlebte wie durch ein Wunder und wird seitdem wie ein Held gefeiert. Er sperrte den Fahrgast im Wagen ein und verhinderte damit möglicherweise eine noch größere Katastrophe.

Der 32-Jährige dürfte unter psychischen Problemen gelitten haben und war bereits polizeibekannt. In der Vergangenheit wurde er schon einmal mit einem Messer bewaffnet festgenommen. Wann genau Al-Swealmeen nach Großbritannien kam, ist noch nicht bekannt. Allerdings soll dem Anschlag am Sonntag ein jahrelanger Streit mit den Behörden um seinen Aufenthaltsstatus vorausgegangen sein.

Christliche Gemeinde versuchte Asylsuchenden zu helfen
„Eines der Probleme, die untersucht werden, ist, ob ihn dieser ungelöste Konflikt ihn zu der Tat getrieben und ihn dazu veranlasst hat, den Angriff durchzuführen“, zitiert „The Sun“ eine nicht namentlich genannte Quelle. Er dürfte sich seit seiner Einreise in Liverpool aufgehalten haben, wo er von einem christlichen Netzwerk bei seinen Asylanträgen unterstützt wurde.

Seinen Vornamen soll er wegen seiner Bewunderung für den Ferrari-Gründer Enzo Ferrari umgeändert haben - er hoffe, dadurch weniger muslimisch zu klingen und in Großbritannien bleiben zu dürfen. 2017 konvertierte er schließlich zum Christentum.

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei dem Verdächtigen um einen Einzeltäter handelte. Am Tag der Tat wurden mehrere Männer verhaftet, diese befinden sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß, so die Anti-Terror-Einheit der britischen Polizei.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).