Präsident bekennt sich

ÖFB bestreitet Play-off „sicher mit Franco Foda“

Jetzt hat‘s der Präsident ausgesprochen: Österreichs Nationalmannschaft wird die WM-Quali-Play-off-Spiele im März „sicher mit Teamchef Franco Foda“ bestreiten, versicherte ÖFB-Präsident Gerhard Milletich nach Österreichs 4:1-Sieg in der WM-Quali gegen Moldau.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Noch vor Anpfiff hatte sich Sportdirektor Peter Schöttel zugeknöpft gegeben. Man werde nach dem heutigen Spiel analysieren und dann die Entscheidung Fodas Zukunft betreffend bekannt geben, erklärte er. Nach Schlusspfiff posaunte es aber der oberste ÖFBler via ORF doch schon raus. Das Präsidium haben sich am Tag vor dem Spiel zusammengesetzt. Die Meinung sei einhellig. Heißt: Foda bleibt Teamchef, versicherte Präsident Milletich. Die Play-off-Phase wird also Foda-Angelegenheit. Foda zeigte sich danach „erfreut“ ob der Entscheidung. Es habe am Vortag ein kurzes Gespräch gegeben, dann habe er von der Entscheidung erfahren.

Milletich aber merkte deutlich an, dass die WM-Qualifikation an sich nicht zufriedenstellend verlaufen sein. Trotzdem sei er der Überzeugung, dass Österreich zur WM fahre. Wie auch Foda, der sich auf die Spiele im März freue. „Da kann ich wieder aus dem Vollen schöpfen“, schmunzelte er.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)