15.11.2021 13:08 |

Serbien bei der WM

Djokovic flippt nach entscheidendem Tor völlig aus

Einen größeren Fan als die Nummer eins der Tennis-Weltrangliste hat die serbische Fußballnationalmannschaft wohl keinen. Serbien schaffte gestern die Qualifikation für die WM 2022. Novak Djokovic flippte nach dem entscheidenden Tor für Serbien durch Nikola Mitrovic völlig aus.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wie mittlerweile bekannt, gewann Serbien auswärts 2:1 bei Cristiano Ronaldo und Co. und qualifizierte sich für die WM in Katar. Den entscheidenden Treffer steuerte Mitrovic bei. Der einzige Stürmer der Serben kam erst in der zweiten Halbzeit und köpfelte Serbien dann in der 90. Minute absolut nicht unverdient weiter. Mitrovic und Co. flippten völlig aus, aber es war nichts im Vergleich zu Djokovic:

Handy und TV
Djokovic schaute auf seinem Handy das Fußballspiel und im TV Tennis. Es scheint so, als hätte er sich mehr für das Fußballspiel interessiert. Auf jeden Fall feierte der Tennis-Star, so wie ganz Serbien, die Protagonisten Mitrovic, Dusan Tadic, Dusan Vlahovic und Luka Jovic auf Instagram.

Heute steigt der Weltranglisten-Erste gegen den Norweger Casper Ruud ins Abschlussturnier in Turin ein.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)