Frist für Genesene

Haimbuchner will vor Höchstgericht ziehen

In der „Krone“ hat FPÖ-Landeschef Manfred Haimbuchner mit einer Stellungnahme zu den aktuellen Covid-Maßnahmen begonnen, nun setzt er noch was drauf: Im Namen von 800.000 Betroffenen möchte er vor den Verfassungsgerichtshof ziehen, um Freiheit für Genesene (wie ihn) zu erkämpfen.

Haimbuchner stört, dass Menschen wie er, die eine Covid-Erkrankung überstanden haben, nach sechs Monaten nicht mehr als genesen gelten. „Ich selbst habe jetzt mehr Antikörper als vor zweieinhalb Monaten, als ich noch vor dem Stichtag war, an dem für mich die Genesenen-Frist ablief.“ Der FPÖ-Landesvize meint, nicht eine (willkürliche) Sechs-Monats-Frist dürfe ausschlaggebend sein für dieselbe Freiheit wie für Geimpfte. Sondern Antikörper-Tests müssten das entscheiden.

Den Lockdown für Ungeimpfte stellte er unter anderem aus einem medizinischen Grund infrage. „Auch Geimpfte können infektiös sein. Eine Differenzierung ist daher nicht gerechtfertigt“, meint er. Daher handle es sich auch nicht um „eine Pandemie der Ungeimpften“, wie gerne behauptet werde.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)