Vadlau gibt Comeback

Segelsensation: Rückkehr mit einem neuen Mann

Vorarlberg
08.11.2021 08:40

Die Sensation ist perfekt! Die zweifache Welt- und Europameisterin Lara Vadlau und Lukas Mähr starten gemeinsam eine Olympiakampagne für Paris 2024, wo vor Marseille in der 470er-Klasse erstmals im Mixed-Format um olympisches Edelmetall gesegelt wird. Vadlau gibt damit nach fünfjähriger Pause ihr Comeback im Leistungssport. Ihr Vorschoter ist der Vorarlberger Lukas Mähr, der seine 470er-Karriere fortsetzt. Das neuformierte Duo verbringt aktuell Trainingstage im kroatischen Split.

Fünf Jahre nach ihrer letzten Regatta vor Melbourne, Australien - damals mit Segelpartnerin Jolanta Ogar - gibt Lara Vadlau ihr Comeback im Segelsport. „Die Ausgangsposition war zu verlockend, die Konstellation nie besser! Mich reizt die Mixed-Disziplin, ich teile mir die Verantwortung und Aufgabe mit meinen absoluten Wunschpartner und ich habe mit Olympischen Spielen noch eine Rechnung offen - aber so weit sind wir noch nicht. Wir haben ein hartes Stück Arbeit vor uns, wissen beide wie dünn die Luft an der Weltspitze ist“, erklärt die 27-Jährige ihren Entschluss. Die Kärntnerin gehört mit je zwei Welt- und Europameistertiteln zu Österreichs erfolgreichsten Seglerinnen. 2012 und 2016 nahm sie im 470er bereits an Olympischen Spielen teil.

Exkurs: „Krone“-Reporterin Vera Lischka traf Lara Vadlau vorige Woche zum gemeinsamen Training. Im Jumping-Ninja-Parcours in Wien wurde spezifisch Armkraft trainiert, hier die besten Bilder:

Der angesprochene „Wunschpartner“ - und damit ihr neuer Vorschoter - ist Lukas Mähr. Der 31-jährige Bregenzer ist vor elf Jahren in den 470er-Profizirkus eingestiegen und eroberte 2017 gemeinsam mit David Bargehr WM-Bronze. Im Frühjahr 2021 verpasste Mähr mit seinem langjährigen Segelpartner die Qualifikation für Tokio. „Ganz hatte ich den olympischen Traum nicht aufgegeben, aber er war schon etwas in die Ferne gerückt. Ich habe dem Segelsport in den vergangenen 15 Jahren alles untergeordnet, meine Familie, meine Freunde und mein Privatleben stark vernachlässigt. Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber wie Lara schon gesagt hat, so eine Konstellation ergibt sich nicht alle Tage. Wir kennen das Boot beide sehr gut, sind in unseren Rollen erfahren und gereift, verstehen uns und wissen, wie es funktionieren kann. Jetzt gilt es die Ärmel hochzukrempeln“, fasst der Vorschoter zusammen.

Die Kärntnerin beendet nach den Olympischen Spielen 2016 ihre Karriere - jetzt startet sie neu durch mit dem Ziel Paris 2024. (Bild: Candidate Sailing | Dominik Matesa)
Die Kärntnerin beendet nach den Olympischen Spielen 2016 ihre Karriere - jetzt startet sie neu durch mit dem Ziel Paris 2024.
Der Vorarlberger Lukas Mähr segelte zuletzt mit David Bargehr. Jetzt sitzt er mit der zweifachen Welt- und Europameisterin Lara Vadlau in einem Boot. (Bild: Candidate Sailing | Dominik Matesa)
Der Vorarlberger Lukas Mähr segelte zuletzt mit David Bargehr. Jetzt sitzt er mit der zweifachen Welt- und Europameisterin Lara Vadlau in einem Boot.

Schritt für Schritt zu voller Stärke
Gemeinsam absolvieren die beiden aktuell ihr erstes Kurz-Trainingslager im kroatischen Split, die ersten Ausfahrten machten sie bereits vor ein paar Wochen vor Neusiedl am See. „Natürlich braucht es Zeit und eine Menge Trainingsmeilen, bis der Rost abgefallen ist und die Selbstverständlichkeit und das Gefühl wieder voll da sind, aber es war von Beginn an sehr harmonisch und produktiv. Luki bringt extrem viel ein, er ist total fokussiert, weiß genau was er will. Wir haben die Chance uns in den kommenden drei Jahren als Weltklasseteam zu etablieren, wollen in Marseille um die Medaillen mitsegeln. Das ist ganz klar das Ziel, ob wir dazu in der Lage sind, muss sich erst zeigen“, berichtet Vadlau. Für die kommenden Monate haben die beiden laut Lukas Mähr schon einen ersten Fahrplan definiert: „Wir bleiben in Europa, werden in Neusiedl und an der Adriaküste trainieren. Der Regattaplan steht noch nicht ganz, ob wir in den Wintermonaten noch einen Wettkampf einstreuen, werden wir sehen. Der erste Härtetest folgt spätestens mit der Trofeo Princesa Sophia vor Palma de Mallorca im kommenden April.“

Vorarlberg Sport
Vorarlberg Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Vorarlberg Wetter
16° / 26°
wolkig
16° / 30°
wolkig
16° / 29°
wolkig
17° / 29°
wolkig



Kostenlose Spiele