Fr, 17. August 2018

Skandalöses Video

05.04.2011 10:07

"Kindsschnitzel": Jetzt ermittelt der Staatsanwalt

Den Machern des skandalösen Videos über die Zubereitung von "Kindsschnitzel" (siehe Infobox) ist der Staatsanwalt auf den Fersen. Villachs Vizebürgermeisterin Wally Rettl erstattete Anzeige wegen des Verdachts der Verharmlosung von Kannibalismus.

Das grauenhafte Machwerk zeigt, wie berichtet, die Zubereitung von Speisen aus dem Fleisch vom "Kärntner Blondkind" und demonstriert die Aufteilung der einzelnen Fleischteile eines Kindes und eines Babys. Villachs FPK-Vizebürgermeisterin Wally Rettl reicht es: "Ich erstattete gegen alle Beteiligten Anzeige wegen des Verdachtes der Verharmlosung von Kannibalismus und Kindesmord."

Rettl über ihre Gründe, den Staatsanwalt einzuschalten: "Da uns fast täglich Horrormeldungen über Kindesmissbrauch erreichen, halte ich es für ein pervertiertes Überschreiten der Freiheit der Kunst, derartige Szenarien auch nur anzudenken."

von Fritz Kimeswenger, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.