„Furchtbares Massaker“

22 Tote bei Raketenangriff auf Moschee im Jemen

Ausland
01.11.2021 16:04

Bei einem Raketenangriff auf eine Moschee im Jemen sind nach offiziellen Angaben mindestens 22 Menschen getötet worden. Ein Vertreter der Regierungstruppen machte die Huthi-Rebellen für den Angriff am Sonntagabend verantwortlich. Unter den Toten im Bezirk Al-Jawba im Süden der strategisch wichtigen Stadt Marib waren nach seinen Angaben auch mehrere Kinder. 19 weitere Menschen seien bei dem Angriff verletzt worden.

Jemens Informationsminister Moammar al-Erjani nannte die Zahl von 29 Toten, darunter Frauen und Kinder. „Dieses schreckliche Massaker ist Teil einer Reihe systematischer Tötungen von Zivilisten durch die Terrormiliz der Huthis“, erklärte der Minister. Die Miliz reagierte zunächst nicht auf die Vorwürfe.

(Bild: AFP)

Stadt Marib eingekreist
Derzeit gibt es heftige Kämpfe zwischen den Huthi-Rebellen und den Regierungstruppen um Marib. Das ölreiche Marib ist die letzte Hochburg der von Saudi-Arabien unterstützten Regierung im Norden des Jemen. Die Huthi-Rebellen geben an, die Stadt inzwischen „nahezu eingekreist“ zu haben. Die Kämpfe haben die humanitäre Krise in dem Land weiter verschärft.

Fakten

Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg zwischen den von Saudi-Arabien und anderen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den schiitischen Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden. Zehntausende Menschen wurden getötet, Millionen mussten flüchten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele