01.11.2021 16:04 |

„Furchtbares Massaker“

22 Tote bei Raketenangriff auf Moschee im Jemen

Bei einem Raketenangriff auf eine Moschee im Jemen sind nach offiziellen Angaben mindestens 22 Menschen getötet worden. Ein Vertreter der Regierungstruppen machte die Huthi-Rebellen für den Angriff am Sonntagabend verantwortlich. Unter den Toten im Bezirk Al-Jawba im Süden der strategisch wichtigen Stadt Marib waren nach seinen Angaben auch mehrere Kinder. 19 weitere Menschen seien bei dem Angriff verletzt worden.

Jemens Informationsminister Moammar al-Erjani nannte die Zahl von 29 Toten, darunter Frauen und Kinder. „Dieses schreckliche Massaker ist Teil einer Reihe systematischer Tötungen von Zivilisten durch die Terrormiliz der Huthis“, erklärte der Minister. Die Miliz reagierte zunächst nicht auf die Vorwürfe.

Stadt Marib eingekreist
Derzeit gibt es heftige Kämpfe zwischen den Huthi-Rebellen und den Regierungstruppen um Marib. Das ölreiche Marib ist die letzte Hochburg der von Saudi-Arabien unterstützten Regierung im Norden des Jemen. Die Huthi-Rebellen geben an, die Stadt inzwischen „nahezu eingekreist“ zu haben. Die Kämpfe haben die humanitäre Krise in dem Land weiter verschärft.

Fakten

Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg zwischen den von Saudi-Arabien und anderen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den schiitischen Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden. Zehntausende Menschen wurden getötet, Millionen mussten flüchten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).