19.10.2021 06:00 |

Polen rüstet auf

Illegale Migration: Zaun für 366 Millionen Euro

366 Millionen Euro investiert Polen, um an der Grenze zu Weißrussland einen Stacheldrahtzaun hochziehen zu lassen. Diese Barriere soll illegale Migranten abhalten, die vom weißrussischen Diktator Alexander Lukaschenko auf den Weg geschickt werden. Die EU droht Weißrussland mit weiteren Sanktionen.

„Wenn es den Zaun und die gute Zusammenarbeit zwischen Soldaten und Grenzschutz nicht gäbe, hätten wir eine Migrationskrise wie im Jahr 2015“, erklärt der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszcak. Das polnische Parlament hat mittlerweile ein Gesetz erlassen, das es dem örtlichen Kommandanten des Grenzschutzes erlaubt, illegal eingereiste Menschen des Landes zu verweisen. Der Ansturm ist aber ungebrochen.

Diktator „rächt“ sich an Europäischer Union
Weißrusslands Lukaschenko lässt unter falschen Versprechungen migrationswillige Menschen aus dem Irak und auch Afghanistan eigens einfliegen und dann an die Grenze zur EU schleusen. Der Diktator „rächt“ sich mit dieser unmenschlichen Praktik an der EU, weil diese seinen gefälschten Sieg bei der Präsidentschaftswahl 2020 nicht anerkennt und Sanktionen gegen das brutale Unterdrückerregime in Minsk verhängt hat.

Mittlerweile stehen wegen Lukaschenkos Vorgehen weitere Sanktionen der EU im Raum. „Es kann einfach nicht sein, dass man das Thema Migration als Waffe gegen die EU verwendet und dabei auch noch völlig unmenschlich vorgeht“, sagt Außenminister Michael Linhart (ÖVP). Auch der deutsche Außenminister Heiko Maas verlangte Konsequenzen.

Christian Hauenstein
Christian Hauenstein
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).