08.10.2021 12:36 |

Nach Gerichtsurteil

Texas: Abtreibungskliniken arbeiten wieder

Nach der vorläufigen Aussetzung des umstrittenen Abtreibungsverbots von Texas durch einen US-Bundesrichter geht der juristische Kampf weiter. Der republikanisch regierte Bundesstaat geht nun in Berufung. Unterdessen haben erste Abtreibungskliniken ihre Arbeit wieder aufgenommen.

Das Gesundheitszentrum Whole Woman‘s Health, zu dem vier Abtreibungskliniken gehören, erklärte am Donnerstag (Ortszeit) auf Twitter, in Einklang mit der Entscheidung eines Bundesrichters entsprechende Behandlungen wieder anzubieten. „Dieses Verbot hat den Texanerinnen geschadet, und jetzt können wir ihnen helfen.“

Durch das restriktive Abtreibungsgesetz hätten viele Patientinnen nur zwei Möglichkeiten gehabt, erklärte das Gesundheitszentrum weiter: „Eine Schwangerschaft gegen ihren Willen auszutragen oder außerhalb des Bundesstaates zu reisen, um eine Behandlung vorzunehmen.“

US-Regierung hatte geklagt
Am Mittwoch hatte ein US-Bundesrichter das seit 1. September gültige und höchst umstrittene Gesetz für ein weitgehendes Abtreibungsverbot in Texas vorläufig ausgesetzt. Bundesrichter Robert Pitman hat mit seiner Entscheidung einer Klage der Regierung von US-Präsident Joe Biden stattgegeben. Diese hält das texanische Gesetz für verfassungswidrig.

Das strengste Abtreibungsgesetz der USA verbietet Schwangerschaftsabbrüche ab dem Zeitpunkt, zu dem der Herzschlag des Fötus festgestellt werden kann, also etwa ab der sechsten Schwangerschaftswoche. Viele Frauen wissen zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht, dass sie schwanger sind. Selbst im Fall einer Vergewaltigung oder bei Inzest sieht das texanische Gesetz keine Ausnahmen vor.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).