07.10.2021 14:31 |

Konferenz zur Zukunft

Russland lädt Taliban zu Gesprächen nach Moskau

Russland wird die in Afghanistan herrschenden radikal-islamischen Taliban laut russischen Nachrichtenagenturen zu einer internationalen Konferenz nach Moskau einladen. Unter Berufung auf den russischen Afghanistan-Gesandten Samir Kabulow meldeten sie, Vertreter der Taliban sollen am 20. Oktober in Moskau an den Gesprächen zur Zukunft des Landes teilnehmen. Bei der Konferenz sind auch Vertreter Chinas, Indiens, Pakistans und des Iran eingeladen.

Die Taliban hatten Mitte August in einem Handstreich die Macht in Afghanistan wieder übernommen, nachdem der Großteil der westlichen Streitkräfte nach 20-jähriger Präsenz aus dem Land abgezogen war. Seither hatten sich die neuen Machthaber um internationale Anerkennung bemüht.

Putin für konstruktive Zusammenarbeit
Der russische Präsident Wladimir Putin hatte sich Mitte September für eine konstruktive Zusammenarbeit mit den Taliban ausgesprochen. „Die Taliban kontrollieren quasi das gesamte Staatsgebiet von Afghanistan“, erklärte Putin bei einem Gipfeltreffen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit. Nun gehe es darum, sie dazu zu bringen, „ihre Versprechen zu halten“. Dazu zählte der russische Staatschef „Frieden, eine Normalisierung des öffentlichen Lebens und Sicherheit für alle“.

China hatte Anfang September die Bildung der Übergangsregierung in Kabul durch die Taliban begrüßt und zuvor seine Absicht erklärt, freundliche Beziehungen zu den Islamisten zu unterhalten. Nach Einschätzung von Experten würde eine stabile und kooperative Regierung in Kabul China weitere wirtschaftliche Perspektiven und die Ausweitung seines Projekts Neue Seidenstraße ermöglichen.

EU stellte Taliban Bedingungen
Die Staaten der Europäischen Union hatten den Taliban eine Reihe von Bedingungen für eine Zusammenarbeit und für weitere Hilfszahlungen gestellt. Dazu zählten die Achtung der Rechte von Frauen und Mädchen und eine freie Ausreise für europäische und afghanische Staatsbürger. Afghanistans Wirtschaft ist weitgehend von ausländischen Hilfszahlungen abhängig.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).