03.10.2021 19:53 |

„Covid-Hysterie“

42 Prozent geimpfte Kroaten laut Präsident „genug“

Kroatiens Präsident Zoran Milanović strebt keine großflächige Immunität an. Er macht die Medien für die angebliche „Covid-Hysterie“ verantwortlich.

In Kroatien kommen die Impfungen gegen das Coronavirus schleppend voran. Nur knapp 42% der Bevölkerung sind vollständig immunisiert – im EU-Durchschnitt liegt die Impfquote bei mehr als 70 Prozent.

„Wir sind genug geimpft“
„Das ist mir egal, wir sind genug geimpft“, sagte Präsident Zoran Milanović dem Nachrichtensender N1 und sorgte damit international für Aufsehen. Weiters äußerte er sich zu einer vermeintlichen Covid-Hysterie und macht die Medien dafür verantwortlich: „Ich höre mir täglich die Nachrichten an: Das Virus vollständig zu beseitigen ist nicht möglich. Wir müssen mit diesem Risiko leben. Überall sterben Menschen aufgrund anderer ernsthafter Krankheiten, und wir sprechen über nichts anderes als Covid.“

Angesichts steigender Ansteckungen mit dem Coronavirus führt Kroatien ab Montag die 3G-Regel für das Gesundheitswesen und soziale Dienste ein. Dagegen demonstrierten bereits Tausende Krankenschwestern und Pfleger.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).