02.10.2021 19:19 |

Nach Vulkanausbruch

La Palma: Kurzzeitige Ausgangssperre wegen Gasen

Knapp zwei Wochen nach dem Ausbruch eines Vulkans auf der Kanareninsel La Palma durften rund 3800 Bewohner von unmittelbar betroffenen Gebieten ihre Häuser am Samstag zwischenzeitlich nicht verlassen. Zuvor hatten Wetterbedingungen verhindert, dass sich die Gase verflüchtigten. Wegen einer Verbesserung der Luftqualität wurden mehrere über die Ortschaften Los Llanos, Tazacorte und El Paso im Süden von La Palma verhängte Ausgangssperren aber mittlerweile wieder aufgehoben, berichtete der staatliche Fernsehsender RTVE unter Berufung auf die zuständigen Behörden.

Die Ausgangssperren waren mit den meteorologischen Verhältnissen begründet worden. Die Wetterbedingungen verhinderten, dass die Gase sich verflüchtigten. Sie würden sich in den unteren Bereichen der Atmosphäre halten, hieß es vom Katastrophendienst. Er forderte die Menschen auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten und Klimaanlagen abzuschalten.

Bisher 6000 Menschen evakuiert
Am Freitag hatte sich am Vulkan ein neuer Schlot aufgetan, aus dem Lava floss. Der Vulkan-Experte Miguel Angel Morcuende sprach von „intensiven Aktivitäten“. Bisher wurden rund 6000 Menschen aus den gefährdeten Bereichen um den Vulkan Cumbre Vieja evakuiert. Seit dem Ausbruch am 19. September wurden rund 800 Gebäude zerstört.

Allerdings sind die wenigsten der rund 83.000 Inselbewohner von den Eruptionen betroffen. „Weniger als acht Prozent der Insel ist vom Vulkan betroffen“, sagte Morcuende. Der Rest führe ein normales Leben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).