01.10.2021 19:04 |

Über Höhen und Tiefen

Funksprecher: „Wir werden oft beschimpft“

Täglich gehen rund 3500 Anrufe bei der Notrufzentrale der Polizei ein. Viele davon nimmt der langjährige „Funksprecher“ Christian Hrebejk entgegen. Wir fragten ihn: Was waren die schlimmsten Anrufe? Wie viele Scherzanrufer gibt es? Wird er oft beschimpft?

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Krone“: Herr Hrebejk, was war Ihr schlimmster Notruf?
Christian Hrebejk: Vor vielen Jahren rief ein Mann an und beschwerte sich wegen Lärmbelästigung durch seinen ausländischen Nachbarn. Er drohte damit, hinunterzugehen und ihn zu erschießen. Er hat seine Drohung wahr gemacht. Besonders schlimm ist auch, wenn Kinder am Schulweg überfahren werden.

Wie viele Scherzanrufe bekommen sie im Schnitt?
In etwa 100 pro Monat, vorwiegend von Kindern, die aber meistens nur ins Telefon lachen und gleich wieder auflegen. In der Ferienzeit sind es immer mehr Scherzanrufe.

Wie gehen Sie persönlich mit psychisch beeinträchtigten Menschen um?
Mit der Zeit kennt man viele von ihnen. Es kommt darauf an, wie hoch der Stresslevel in dem Moment ist. Aber meistens haben wir keine Zeit, mit ihnen zu sprechen. Ein dementer Mann hat bis zu 150-mal täglich angerufen. Das ist schon belastend.

Wie oft werden Sie beschimpft?
Sehr oft sogar. Meistens, wenn die Einsatzkräfte zu lange brauchen. Es richtet sich gegen die Polizei im Allgemeinen, ich nehme das nicht persönlich.

Ihr schönstes Erlebnis?
Das Schönste ist, wenn ein Notruf gut abgehandelt wird. Alle in der Rettungskette sind bemüht, dass alles reibungslos abläuft - und meistens geht es auch gut.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?