25.09.2021 13:41 |

Alarmstufe 2 in Wien

Brand in Pensionistenheim fordert ein Todesopfer

Feuerwehreinsatz in der Nacht auf Samstag im Wiener Bezirk Leopoldstadt: In einem Pensionistenwohnheim in der Rauschergasse war ein Feuer ausgebrochen. Das Gebäude musste evakuiert werden. Für einen Bewohner kam jedoch jede Hilfe zu spät. Gesundheitsstadt Peter Hacker sprach am Nachmittag den Hinterbliebenen sein Mitgefühl, zudem den Einsatzkräften und Angestellten des Wohnhauses seinen Dank aus.

Die automatische Brandmeldeanlage des Pensionistenwohnhauses hatte gegen Mitternacht einen Brand in einer der Wohneinheiten gemeldet. Die Berufsfeuerwehr Wien löste daraufhin Alarmstufe 2 aus. Mehrere Bewohner mussten von den Feuerwehrleuten mit Fluchtfiltermasken ins Freie gebracht werden, berichtete Feuerwehrsprecher Lukas Schauer.

Opfer leblos in Wohnung entdeckt
Unter Atemschutz drangen weitere Einsatzkräfte mit einer Löschleitung in den verrauchten Bereich vor, durchsuchten die Wohnung nach dem Bewohner und bekämpften die Flammen. Der Mann konnte aber nur noch tot geborgen werden, hieß es.

Die Berufsfeuerwehr stand mit 66 Mann und 16 Fahrzeugen im Einsatz, das Feuer konnte rasch unter Kontrolle gebracht werden. Die in Sicherheit gebrachten Bewohner wurden im Zuge der Löscharbeiten im Einsatzbus der Wiener Rettung versorgt. Die Brandursache wird nun von Beamten des Landeskriminalamtes Wien ermittelt.

Mehrere Bewohner in Ersatzunterkünften untergebracht
Sechs Bewohner werden vorübergehend in einer benachbarten Einrichtung untergebracht, bis ihre, vom Feuer in Mitleidenschaft gezogenen, Unterkünfte wieder saniert wurden. Die übrigen Bewohner hätten nach dem Ende des Einsatzes wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können, hieß es am Nachmittag seitens des Kuratoriums Wiener Pensionisten-Wohnhäuser.

Zitat Icon

Mein besonderes Mitgefühl gilt in diesen Stunden den Verwandten und Freunden des verstorbenen Bewohners.

Präsident des Kuratoriums Wiener Pensionisten-Wohnhäuser und Gesundheitsstadtrat Peter Hacker

Hacker sprach Dank und Mitgefühl aus
Dessen Präsident, Gesundheitsstadtrat Peter Hacker, drückte zudem seinen Dank an die Einsatzkräfte und Mitarbeiter der Einrichtung, gleichzeitig jedoch auch sein Mitgefühl aus. „Ich möchte mich hiermit ausdrücklich bei den Beteiligten, speziell der Wiener Berufsfeuerwehr, der Rettung und den MitarbeiterInnen des Hauses Augarten für die rasche und professionelle Reaktion bedanken. Nur durch ihr umsichtiges Handeln konnte weiterer Schaden verhindert werden. Mein besonderes Mitgefühl gilt in diesen Stunden aber selbstverständlich den Verwandten und Freunden des verstorbenen Bewohners“, so Hacker.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Oktober 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)