21.09.2021 13:35 |

SPD weiter vorn

CDU holt im Wahlkampffinale noch einmal auf

Wenige Tage vor der Bundestagswahl in Deutschland können die Unions-Parteien in der Wählergunst laut einer neuen Umfrage weiter zulegen, die SPD bleibt stabil. Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von RTL/n-tv kommen CDU/CSU jetzt auf 22 Prozent, ein Plus von einem Punkt im Vergleich zur Vorwoche. Die Sozialdemokraten liegen demnach weiter bei 25 Prozent, die Grünen bei 17 Prozent, die FDP bei elf Prozent, die AfD bei elf Prozent, die Linke sechs Prozent.

Mehrheiten im künftigen Parlament hätten damit eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP sowie ein Jamaika-Bündnis aus Union, Grünen und FDP. Auch eine Große Koalition - dieses Mal aber unter Führung der SPD - wäre demnach möglich, ebenso ein Linksbündnis aus SPD, Grünen und Linken.

Mit der rechten AfD will niemand koalieren. Die Union will zudem nicht unter Einbindung der Linken regieren.

Scholz in Kanzlerfrage klar vor Laschet
Bei der Kanzlerpräferenz legt Unions-Kandidat Armin Laschet drei Punkte zu und kommt nun auf 14 Prozent. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz ist hier aber weiterhin deutlich vorne mit 29 Prozent, verliert allerdings einen Punkt. Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock kommt auf 16 Prozent, einen Punkt mehr als in der Vorwoche.

Die deutsche „Bild“-Zeitung, traditionell eher sympathisierend mit der CDU/CSU, sah in dem Ergebnis der letzten Umfrage vor dem Urnengang gar eine „Trendwende“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).