15.03.2011 11:29 |

160 Stellen betroffen

Volkspartei gegen Sparprogramm an Pflichtschulen

Die Wiener Volkspartei hat den geplanten Einsparungen an den Pflichtschulen der Bundeshauptstadt – bis Ende des laufenden Jahres sollen 160 Lehrer-Posten eingespart werden (siehe Infobox) – den Kampf angesagt. Mit einer groß angelegten Unterschriftenaktion soll der Druck auf die rot-grüne Regierung erhöht werden, von den Plänen abzusehen. Stattdessen solle das Land die Kosten für die 160 Vollzeitäquivalente übernehmen, forderte VP-Klubchefin Christine Marek am Dienstag.

Laut dem Mitte Februar eingetroffenen Stellenplan für Pflichtschullehrer, den der Bund anhand von Schülerzahlen und Zuschlägen etwa für Kleinschulen oder Sprachförderung vorgibt, hat Wien heuer 80 Lehrer-Stellen zu viel vergeben. Daher müssen nun im Laufe eines halben Schuljahres 160 Vollzeitäquivalente eingespart werden.

VP-Tour durch die Bezirke
Um gegen die daraus resultierenden angekündigten Kürzungen zu protestieren, tourt die VP in den kommenden drei Wochen durch die Bezirke. An den Standorten werden Unterschriftenlisten aufliegen. Auch auf der Parteihomepage können Unterstützungserklärungen abgegeben bzw. Blankolisten heruntergeladen werden.

In allen anderen Bundesländern sei das jeweilige Land bereit, die zusätzlichen Lehrer zu finanzieren - mit Ausnahme des Burgenlands. Dort sei allerdings der Stellenplan nicht überschritten worden, so die Parteichefin. Durch die Kürzungen in Wien könne an den betroffenen Schulen nur noch ein "Notprogramm" gefahren werden, kritisierte Marek. Lehrfächerverteilungen müssten geändert, Gruppen zusammengelegt werden. Außerdem fänden Supplierungen nur noch vereinzelt statt.

Marek: "Nicht einfach am Bund abputzen"
Marek räumt zwar Verbesserungspotenzial an der Stellenplanregelung ein - aber: Man könne sich nicht einfach am Bund abputzen. "Der Stadtschulrat ist offenbar nicht in der Lage, ordentlich zu planen", so die Klubobfrau der Stadtschwarzen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen