Parteien sind uneinig

Streit um die Schuldfrage im Corona-Hotspot Krems

„Vier- bis fünfmal so hoch wie noch am selben Tag des Vorjahres“ waren am Dienstag laut dem NÖ-Sanitätsstab die Fall- und Patientenzahlen in Niederösterreich. Mit Abstand am stärksten betroffen ist weiterhin die Stadt Krems. Statt über rasche Lösungen zu diskutieren, werden dort jetzt aber Schuldzuweisungen getätigt.

Elf Tage lang wurde am Kremser Volksfest gefeiert. Zwölf Tage nach dem Ende der Mega-Party bekommen die Kremser jetzt die Rechnung dafür präsentiert. 97 infizierte Personen - so der aktuellste Stand - besuchten das Event. Ob sich die Betroffenen auch direkt am Fest angesteckt haben, ist aber weiter ungewiss.

Zitat Icon

Es war eine gemeinsame und zum damaligen Zeitpunkt auch richtige Entscheidung, das Volksfest durchzuführen.

Reinhard Resch, SPÖ-Bürgermeister in Krems

Klar ist aber, dass die Corona-Fälle das Fest nun zum Politikum werden lassen. Während SPÖ-Stadtchef Reinhard Resch betont, dass die Entscheidung, das Fest nicht abzusagen, zum damaligen Zeitpunkt „richtig war“ und „gemeinsam getroffen wurde“, hagelt es Kritik von der ÖVP.

Zitat Icon

Der Bürgermeister hat gemeint, er übernimmt die Verantwortung. Jetzt ist die Zeit, dieser Verantwortung gerecht zu werden, die Ursachen zu finden und die richtigen Konsequenzen zu ziehen!

Martin Sedelmaier, Stadtparteiobmann der Volkspartei

„Der Bürgermeister muss seiner Verantwortung gerecht werden“, meint ÖVP-Vizestadtchef Martin Sedelmaier. Ähnlich sieht das auch Parteikollege und Arzt Martin Nuhr. Er klagt zudem über finanzielle Einbußen, weil eine Auslandsdelegation ihren Besuch wegen des hohen Inzidenzwertes von 362,4 abgesagt hat.

KLS fehlte, FPÖ feierte
Konsequent bei seiner Meinung blieb indes stets KLS-Gemeinderat Wolfgang Mahrer. Im Gegensatz zur ÖVP stimmte er aber nicht nur bei den Subventionen für das Event nicht mit - er habe das Fest laut eigenen Angaben auch nicht besucht. Ebenso bei ihrer Meinung bleibt FPÖ-Stadträtin Susanne Rosenkranz. Sie meint: „Wozu haben sich die Leute denn impfen lassen? Das Fest war ein wichtiges Signal für die Jugend und der blaue Montag ein voller Erfolg.“

Maßnahmen bleiben aus
Maßnahmen dürfte es trotz des hohen Wertes in Krems - wie berichtet - jedenfalls vorerst ohnehin nicht geben. Denn wie es der neue Erlass für Hochrisikogebiete vorsieht, ist dafür auch die Impfrate der jeweiligen Region mitzuberücksichtigen. Da die Stadt sowohl bei der Quote der Teil- als auch bei jener der Vollimmunisierungen über dem Wert von 60 Prozent liegt, würden Maßnahmen wie verpflichtende Ausreise-Tests aber erst bei einer Inzidenzwert von 600 fällig werden. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
13° / 18°
einzelne Regenschauer
12° / 19°
wolkig
13° / 19°
einzelne Regenschauer
11° / 20°
wolkig
11° / 16°
einzelne Regenschauer