30.08.2021 13:03 |

Mit Pfizer und Moderna

Tschechien startet mit Auffrischungsimpfungen

Unser Nachbarland Tschechien startet in drei Wochen mit Corona-Auffrischungsimpfungen („Booster“) für Ältere und Risikogruppen. Die Registrierung dafür startet am 20. September und ist freiwillig, wie die zuständige Arbeitsgruppe der Regierung in Prag am Montag mitteilte.

Die Auffrischung dürfe frühestens acht Monate nach der letzten Spritze geschehen und werde allen über 60 Jahren empfohlen. Verwendet werden ausschließlich die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer sowie Moderna.

Video: So wirken mRNA-Impfstoffe

Gesundheitsminister Adam Vojtech plant unterdessen die Wiedereinführung der Testpflicht für ungeimpfte Pflegekräfte in Altersheimen und sozialen Einrichtungen. Diese war erst Anfang Juli abgeschafft worden. Die Impfquote sei in diesem Bereich nicht so, wie man sich das vorstelle, sagte der 34-Jährige im Sender CT. Knapp 5,7 der rund 10,7 Millionen Einwohner Tschechiens sind vollständig geschützt.

Strengere Einreiseregeln für Touristen
Seit Montag gelten in Tschechien strengere Einreiseregeln für Touristen und Reiserückkehrer aus Deutschland. Wer nicht seit mindestens 14 Tagen vollständig geimpft ist, muss einen negativen PCR-Test vorweisen und sich nach der Ankunft in Quarantäne begeben. Diese kann frühestens am fünften Tag mit einem zweiten negativen PCR-Testergebnis beendet werden. Für Berufspendler und den kleinen Grenzverkehr zum Beispiel zum Einkaufen gibt es Ausnahmeregeln.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).