27.08.2021 06:00 |

„Krone“-Kommentar

Die EU als sturer Vermögensspion

Es ist unglaublich: Schon mein Kommentar vor zwei Wochen, dass die EU ein „Europäisches Vermögensregister“ plant und zu diesem Zweck unser aller Ersparnisse röntgenisieren und penibel erfassen möchte, hat - völlig zu Recht - unter unseren Lesern Empörung ausgelöst. Was bitte geht es die Herrschaften in Brüssel an, wenn Tante Olga ein paar Golddukaten in ihrer Lade versteckt hat oder wenn der Familien-Schmuck plötzlich „bewertet“ werden soll? Diese Vermögensspionage unter dem Vorwand des „Kampfs gegen die Geldwäsche“ verkaufen zu wollen, ist an Überheblichkeit kaum noch zu überbieten.

Selbst die Sozialdemokraten bei uns waren unter Finanzminister Lacina so realistisch, die Vermögensteuer abzuschaffen, weil diese irrsinnig schwierig in der Erfassung der entsprechenden Gegenstände war und weniger gebracht als gekostet hat. Das nur so nebenbei, aber der Hauptgrund war, dass solche Schnüffeleien in der Privatsphäre von freien Bürgern nichts verloren haben.

Alles, alles wollen die Möchtegern-Detektive aus Brüssel wissen: Ob es vielleicht auch Bitcoins gibt oder einen Kleingarten, den man geerbt hat. Offiziell wurde dieses unglaubliche Vorhaben „Machbarkeitsstudie für ein Europäisches Vermögensregister“ genannt.

Die Finanzämter in Österreich haben ausreichend Zugang zu dem Besitz der Staatsbürger, da brauchen wir wirklich keine „Überdrüber“-Vermögensspione der EU …

Georg Wailand
Georg Wailand
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. September 2021
Wetter Symbol