04.03.2011 09:32 |

Eishockey-Play-off

KAC und VSV stellen auf 3:0 und stehen vor Halbfinal-Einzug

Rekordmeister KAC und der VSV stehen beide vor dem Aufstieg ins Halbfinale der Eishockey-Liga. Die zwei Spitzenklubs der heimischen Eishockeyliga feierten am Donnerstagabend in der ersten Play-off-Runde Heimsiege. Damit stellten sie in der "best of seven"-Serie jeweils auf 3:0.

KAC - Zagreb 7:5
Die Rotjacken begannen sehr ambitioniert und führten nach Treffern von Dieter Kalt (15.) und Scofield (18.) 2:0, ehe Borna Rendulovic (19.) noch vor der ersten Sirene der Anschluss gelang. Im zweiten Abschnitt ging der KAC weiter ein hohes Tempo mit seinen vier Linien gegen die nur drei der Kroaten und erhöhte durch Tore von Christoph Brandner (24.) sowie Manuel Geier (33.) auf 4:1, womit die Vorentscheidung gefallen schien.

Doch Undiszipliniertheiten führten im Schlussdrittel zu vielen Powerplay-Chancen, die zunächst die Kroaten eiskalt nutzten. Andy Sertich (41.) und John Hecimovic (45., 53.) trafen jeweils in Überzahl, womit es plötzlich 4:4 stand. Wenig später mussten aber innerhalb von nur 15 Sekunden gleich zwei Zagreb-Spieler auf die Strafbank - und diese 5:3-Überlegenheit brachte zunächst das 5:4 durch Scofield (56.), nur 50 Sekunden später erhöhte Gregor Hager (57.) noch immer in Überzahl auf 6:4.

Trotzdem mussten 4.492 Zuschauer in der Klagenfurter Messehalle bis zum Schluss zittern, denn die Gäste steckten nicht auf, nahmen bei einer Powerplay-Situation 100 Sekunden vor dem Ende ihren Goalie Robert Kristan vom Eis. Diese 6:4-Überlegenheit brachte den Anschluss durch Robby Sandrock 58 Sekunden vor der Schlusssirene. 29 Sekunden später war die Partie aber endgültig entschieden, als Scofield ins leere Tor zum Endstand traf.

VSV - Black Wings Linz 5:3
Der VSV startete mit hoher Gangart in die Partie und musste überraschend den Verlusttreffer durch Purdie (9.) in Kauf nehmen. Damit war auch die Torsperre von Goalie Starkbaum nach 186 Minuten gebrochen. Doch nur 25 Sekunden später schloss Langfeld erfolgreich zum Ausgleich ab. Die Linzer waren in der Folge nur gelegentlich im Konter gefährlich, die Gastgeber schlossen das starke erste Drittel mit Treffern durch Kuznik (17./PP) und Razingar (20.) ab.

Im Mittelabschnitt hatte der VSV bei zwei hochprozentigen Möglichkeiten großes Glück, nachfolgend verpasste das Heim-Team zweimal die Chance, ein 5:3-Powerplay zu nützen und musste gegen Drittelende den Treffer durch Cashmann zum 2:3 hinnehmen. Kaspitz stellte 104 Sekunden nach Wiederbeginn den Zweitorevorsprung wieder her, doch die Linzer bäumten sich gegen die vermeintliche Vorentscheidung auf. Starkbaum geriet arg in Bedrängnis, hielt seinen Kasten aber lange sauber. Purdie machte im Powerplay mit seinem zweiten Tor die Partie nochmals spannend, der Sturmlauf der Linzer blieb jedoch unbelohnt. Mit einem "empty net"-Treffer fixierte Ferland den 5:3-Endstand.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter