23.08.2021 14:58 |

Afghanistan-Krise

Kurz telefonierte mit iranischem Präsidenten

In einem Telefonat mit dem neuen iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag seine Sorge über die Machtergreifung der radikalislamischen Taliban in Afghanistan und „neue Migrationsströme“ zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig lobte Kurz die Bemühungen zur Unterbringung afghanischer Flüchtlinge im Iran, wie ein Sprecher des Kanzlers mitteilte.

Gemeinsame Prioritäten seien die „Bekämpfung illegaler Migration“ und des Drogenhandels. Der Bundeskanzler habe in dem Telefonat mit Raisi zudem seine Hoffnung ausgedrückt, dass die Wiener Atomgespräche mit dem Iran bald wieder fortgesetzt und zu einem erfolgreichen Abschluss geführt werden könnten. Dies sei von besonderer Bedeutung für die Stabilität in der „ohnehin volatilen Region“. Die Gespräche über eine Wiederbelebung des Wiener Abkommens von 2015 laufen seit April, gingen zuletzt aber nur sehr schleppend voran.

Hardliner als neuer Präsident vereidigt
Laut Angaben des Bundeskanzleramts besprachen Raisi und Kurz außerdem „diverse Fragen der bilateralen Beziehungen“, die Bekämpfung der Covid-Pandemie ebenso wie Menschenrechtsfragen.

Raisi, ein Hardliner, der wegen Vorwürfen von schweren Menschenrechtsverletzungen als früherer Richter mit westlichen Sanktionen belegt ist, wurde erst Anfang August als Präsident vereidigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).