21.08.2021 06:24 |

100 Migranten pro Tag

„Mehr Polizisten an der Grenze dringend benötigt“

Angespannt ist die Lage an der Staatsgrenze zu Ungarn. Jeden Tag kommen derzeit mehr als 100 Einwanderer aus Syrien, Afghanistan und anderen Nationen ins Burgenland. Die Aufnahme und Registrierung jedes Einzelnen erfordert einen enormen Arbeitsaufwand. Der Ruf nach mehr Polizeibeamten wird immer lauter.

Bundesheer und Polizei sind im Dauereinsatz. Die aktuell stark gestiegenen Flüchtlingszahlen verschärfen die ohnehin schon schwierige Situation. „Der momentane Mehraufwand aufgrund der weitreichenden Migrationsbewegungen hat tiefgreifende Folgen sowohl für den Regeldienst der Polizeiinspektionen in den Bezirken als auch in den Aufarbeitungsdienststellen“, gibt Dietmar Misik von der Personalvertretung der Exekutive im Burgenland (FSG) zu bedenken.

Am Rande der Belastbarkeit
Die angespannte Lage im Grenzgebiet kann der Bürgermeister von Schachendorf, Robert Marlovits (ÖVP), nur bestätigen. Wie sehr sich die derzeitigen Entwicklungen auf die Herausforderungen des Berufsalltages auswirken, weiß der Ortschef aus eigener Erfahrung. Er versieht selbst als Polizeibeamter an der Grenze Dienst. „Die explodierenden Aufgriffszahlen der letzten Tage bringen unsere Kollegen an den Rand der Belastbarkeit“, stellt Marlovits fest.

Viele Überstunden
Um die anfallende Behördenarbeit im Zuge der Erstaufnahme von Migranten erledigen zu können, fallen extrem viele Überstunden an. Verschnaufpausen gibt es keine mehr. „Die übermäßigen Anstrengungen setzen den Beamten zu. Das führt zu Beeinträchtigungen in gesundheitlicher, aber auch in sozialer Hinsicht“, merkt Misik an.

Verstärkung gefordert
Mit den Asylanträgen gehen oft Überstellungen der Betroffenen in andere Bundesländer und die damit verbundene Eskortierung über einen längeren Zeitraum einher. Aus Sicht der Polizeigewerkschaft besteht daher dringender Bedarf an zusätzlichem Personal. Misik: „Um die Krise meistern und die Dienststellen im Burgenland entlasten zu können, ist eine Verstärkung durch Einsatzkräfte aus anderen Bundesländern unbedingt nötig.“

Karl Grammer
Karl Grammer
Christian Schulter
Christian Schulter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
13° / 20°
einzelne Regenschauer
9° / 22°
wolkig
10° / 20°
wolkig
13° / 20°
einzelne Regenschauer
11° / 20°
einzelne Regenschauer