19.08.2021 14:35 |

Flucht vor Taliban

Leiche in Fahrwerkschacht war Fußballer (19)

Bei dem Versuch, vom Flughafen in Kabul vor dem Terror-Regime der Taliban zu flüchten, haben zahlreiche Afghanen ihr Leben verloren. Nun wurde ein Jugendlicher, der aus lauter Verzweiflung in das Fahrwerk eines US-Militärflugzeuges geklettert sein soll und so den Tod fand, identifiziert: Medienberichten zufolge handelt es sich dabei um den 19-jährigen Fußballer Zaki Anwari, der für die Jugendnationalmannschaft seines Landes gespielt hatte.

Bilder und Videos von dem tödlichen Chaos rund um den Start eines US-Transportflugzeugs, das schließlich 640 Afghanen rettete, sorgten für Entsetzten. Unzählige Menschen, die es nicht mehr hineingeschafft hatten, liefen am Rollfeld neben der startenden Maschine her. Die Luftwaffe berichtete später, dass nach der Landung in Katar menschliche Überreste im Fahrwerkschacht gefunden worden seien.

Nun gibt es ein Gesicht zu der unfassbaren Tragödie: Wie der Reporter Babak Taghaese berichtete, handelt es sich bei einem der Opfer um Zaki Anwari, der früher bei der afghanischen Jugendfußballmannschaft war. „Seine Leichenteile wurden im Fahrwerkschacht gefunden“, so der Journalist.

Freunde trauern: „Mögest du im Himmel sein“
In seinem letzten Posting auf Facebook schrieb der Teenager: „Du bist der Maler deines Lebens. Gib den Pinsel niemandem anderen.“ Auf seinem Profil trauern nun viele Freunde um den jungen Mann. Unter seinem Profilbild schrieb einer seiner Kontakte: „Zaki, mein Bruder, es war nicht deine Zeit zu gehen, mögest du im Himmel sein.“

Fahrwerk ließ sich nach Start nicht mehr ausfahren
Mehrere blinde Passagiere, die sich an das Flugzeug geklammert hatten, sollen bei dem chaotischen Abflug in den Tod gestürzt sein. Laut „Washington Post“ räumte ein US-Beamter ein, dass diese Vorfälle „absolut passiert sind“. Die Piloten hatten einen Notfall ausgerufen, als sich das Fahrwerk der Maschine nicht ausfahren ließ. Daraufhin musste das Transportflugzeug, in das sich Hunderte Menschen durch eine halb offene Rampe schummeln konnten, eine Notlandung in Katar einlegen. Anschließend habe man bei einer Inspektion die menschlichen Überreste im Fahrwerkschacht entdeckt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).