06.08.2021 14:53 |

160 Arbeitsstunden

Bastler hat Kirche St. Steben nachgebaut

Eine kleine Ausgabe der Pfarrkirche St. Steben gibt es in Köstendorf dank Franz Assinger zu bewundern.

Franz Assinger hat aus XPS-Platten das Gotteshaus, das im Jahr 1466 erstmals urkundlich erwähnt wurde und am Ostermontag ein beliebter Pilger-Treffpunkt ist, im Maßstab 1:15 originalgetreu nachgebaut. Die Kirche verfügt sogar über ein Geläut; die Glocke dafür stammt aus der Schweiz. Ein automatisches Geläut soll noch eingebaut werden. Die Idee für das ungewöhnliche Projekt hatte Assingers Frau, bei der Umsetzung haben ihn alle Familienmitglieder tatkräftig unterstützt. 160 Arbeitsstunden wurden bis zur Fertigstellung aufgewendet.

Und das nächste Projekt ist bereits in Vorbereitung: Assinger will nach alten Bauzeichnungen und Fotos das einstige Stebener Bauernhaus nachbauen.

H. S.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. September 2021
Wetter Symbol