160 Arbeitsstunden

Bastler hat Kirche St. Steben nachgebaut

Kärnten
06.08.2021 14:53

Eine kleine Ausgabe der Pfarrkirche St. Steben gibt es in Köstendorf dank Franz Assinger zu bewundern.

Franz Assinger hat aus XPS-Platten das Gotteshaus, das im Jahr 1466 erstmals urkundlich erwähnt wurde und am Ostermontag ein beliebter Pilger-Treffpunkt ist, im Maßstab 1:15 originalgetreu nachgebaut. Die Kirche verfügt sogar über ein Geläut; die Glocke dafür stammt aus der Schweiz. Ein automatisches Geläut soll noch eingebaut werden. Die Idee für das ungewöhnliche Projekt hatte Assingers Frau, bei der Umsetzung haben ihn alle Familienmitglieder tatkräftig unterstützt. 160 Arbeitsstunden wurden bis zur Fertigstellung aufgewendet.

Und das nächste Projekt ist bereits in Vorbereitung: Assinger will nach alten Bauzeichnungen und Fotos das einstige Stebener Bauernhaus nachbauen.

H. S.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele