26.07.2021 06:00 |

In Heimat geächtet

Asylwerber: „Meine Familie hat mich verstoßen“

In Österreich leben rund 45.000 Afghanen. Der Großteil sind junge Männer, die bei uns die Chance auf ein völlig neues Leben suchen. Doch nicht immer geht der Traum in Erfüllung. Wer von Österreich nach Afghanistan abgeschoben wird, dem drohen nicht nur die Taliban, sondern auch der Ausschluss aus der eigenen Familie.

In Österreich wird der Ruf nach Abschiebung vor allem von straffälligen Asylwerbern immer lauter. Die Regierung hat mittlerweile ihre Gangart verschärft.

Böses Erwachen in der Heimat
Für jene Afghanen, die mit dem Flieger zurück nach Kabul geschickt werden, kommt das böse Erwachen. Denn die eigene Familie möchte im streng religiösen Land nichts mehr mit ihnen zu tun haben, wenn sie erfahren, dass Sohn oder Bruder in kriminelle Machenschaften verwickelt war. Oft reicht es schon, dass er es nicht geschafft hat, sich in Österreich eine gesicherte Existenz aufzubauen. Schließlich legten alle für die Reise nach Europa eine enorme Summe Geld zusammen. Sie werden als „Loser“ (Verlierer), Abgeschobene und Kriminelle abgestempelt.

„Meine Familie mag mich nicht mehr, seit ich aus Österreich abgeschoben wurde. Sie denken, ich sei ein Krimineller“, meint ein junger Afghane in einer Studie des Vienna Institute for International Dialogue and Cooperation (VIDC).

„Du hast nichts erreicht“
Auch D., der fünf Jahre bei uns lebte, ging es nicht besser. Seine Angehörigen beschweren sich: „Was hast du in all den Jahren in Österreich gemacht? Du hast nichts erreicht.“ Viele sehen keine andere Möglichkeit, als bei der nächstbesten Gelegenheit erneut Richtung „goldenes“ Europa mit Ziel Österreich aufzubrechen ...

Martina Münzer-Greier
Martina Münzer-Greier
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).