20.07.2021 11:30 |

Sorge in Deutschland

Wird Katastrophenhilfe zu „Superspreader-Event“?

Nach der Flutkatastrophe in Deutschland wächst nun die Sorge, die Corona-Infektionen könnten drastisch ansteigen. Durch die Hilfsaktionen und die Unterbringung in Notunterkünften seien die Menschen zwangsläufig sehr nahe beisammen. Die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind jetzt bemüht, das Risiko gering zu halten.

„Derzeit kommen viele Menschen auf engstem Raum zusammen, um die Krise gemeinsam zu bewältigen. Wir müssen jetzt aufpassen, dass die Bewältigung der Katastrophe nicht zu einem Superspreader-Event wird“, sagte David Freichel vom Corona-Kommunikationsstab der Staatskanzlei in Rheinland-Pfalz am Dienstag.

Zitat Icon

Wir müssen jetzt aufpassen, dass die Bewältigung der Katastrophe nicht zu einem Superspreader-Event wird.

David Freichel vom Corona-Kommunikationsstab

Das Landesgesundheitsministerium bereite in Absprache mit den Behörden der betroffenen Landkreise nun eine Sonderimpfaktion in den Katastrophengebieten vor, hieß es weiter. Immerhin viele Rettungskräfte hätten bereits vollen Impfschutz.

Versuch, Risiko zu minimieren
Auch in Nordrhein-Westfalen sieht man ein erhöhtes Corona-Risiko. „Eine erhöhte Gefahr der Ausbreitung von SARS-CoV-2 könnte sich vor allem durch die Unterbringung von Personen in Notunterkünften entwickeln“, wurde das Düsseldorfer Gesundheitsministerium zitiert. Mit Tests, Masken und regelmäßigem Lüften soll jetzt gegengesteuert werden.

Aufräumarbeiten laufen - Suche nach Vermissten
Nach den Unwettern in der vergangenen Woche ist die Lage in Deutschland immer noch angespannt. Vielerorts laufen die Aufräumarbeiten nach wie vor, 1000 Menschen gelten weiterhin als vermisst. Bislang sind mindestens 165 Tote zu beklagen, dass noch weitere Opfer gefunden werden, ist nicht ausgeschlossen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).