15.07.2021 17:26 |

Dankt den Helfern

Merkel: „Bin erschüttert über die Katastrophe“

Erschüttert hat sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu den Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen geäußert und den zahlreichen Helfern gedankt. „Ich bin erschüttert über die Katastrophe, die so viele Menschen in den Hochwasser​gebieten durchleiden müssen“, erklärte Merkel, die derzeit in den USA weilt, laut einem Tweet von Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstag.

„Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen der Toten und Vermissten. Den vielen unermüdlichen Helfern und Einsatzkräften danke ich von Herzen.“ Merkel hält sich derzeit zu ihrem wohl letzten USA-Besuch als Kanzlerin (sie tritt bei der Bundestagswahl im September nicht mehr an, Anm.) in Washington auf.

Von der Leyen sichert Hilfe zu
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat den von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Ländern Hilfe zugesagt und den Opfern ebenfalls ihr Mitgefühl ausgesprochen. „Meine Gedanken sind bei den Familien der Opfer der verheerenden Überschwemmungen in Belgien, Deutschland, Luxemburg und den Niederlanden sowie bei denen, die ihr Zuhause verloren haben“, hieß es in einem Tweet von der Leyens am Donnerstag. „Die EU ist bereit zu helfen.“ Betroffene Länder könnten den Katastrophenschutzmechanismus der EU in Anspruch nehmen.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat den Opfern der Starkregen-Katastrophe und den betroffenen Kommunen ebenfalls Hilfe versprochen. Ein genaues Lagebild der Flutkatastrophe in den Landesteilen gebe es noch nicht, sagte er am Donnerstag in der besonders von den Unwettern betroffenen Stadt Hagen. Die Höhe der notwendigen Hilfen könne er noch nicht genau beziffern. „Wir werden die Kommunen und Betroffenen nicht allein lassen“, erklärte Laschet. Das Land sei in dieser Situation solidarisch.

Dutzende Menschen gestorben
Im Westen Deutschlands starben nach Dauerregen und Überflutungen mindestens 58 Menschen, Dutzende Menschen werden noch vermisst. Mehrere Orte in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wurden von den Wassermassen verwüstet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).