06.07.2021 13:26 |

Pandemie nicht vorbei

Ludwig verdeutlicht: „Virus hat keine Schulferien“

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) verteidigte am Dienstag einmal mehr die im Vergleich zum restlichen Land etwas strengeren Corona-Regeln in der Bundeshauptstadt. Besonders die auch im Sommer notwendigen Testnachweise seien „die einzige Möglichkeit, Kinder zu begleiten“, so Ludwig. Mit Blick auf die immer weiter verbreitete Delta-Variante des Coronavirus mahnte der Bürgermeister vor einem zu leichtfertigen Umgang.

„Das Virus hat keine Schulferien und wird auch weiterhin Kinder anstecken“, erklärte Ludwig im Rahmen einer Pressekonferenz im Wiener Rathaus. Konkret meint er dabei die erstmals in Indien aufgetauchte Delta-Variante, von der nun besonders auch Kinder betroffen wären.

Zwar sei die Situation in ganz Österreich derzeit „entspannt“, dennoch müsse man weiterhin Vorsicht walten lassen, damit im Herbst keine drastischeren Maßnahmen folgen müssen. „Wir alle freuen uns, dass Einschränkungen weggefallen sind“, dennoch sei die Pandemie noch nicht vorbei, auch wenn die Situation im Land derzeit entspannt sei, so der Stadtchef.

„Die Gefahren sind sehr real“
„Wenn man über den Tellerrand hinausblickt, sieht man: Die Gefahren sind sehr real“, spielte Ludwig etwa auf die steigenden Infektionszahlen in Großbritannien, Portugal, aber auch den Niederlanden an. „Es wird niemand ernsthaft glauben, dass Österreich verschont bleibt“ - insbesondere durch die wieder aufkommende Reisetätigkeit in Europa.

Tests „weiter notwendig“
Die Verordnung der Bundesregierung habe ihn dazu veranlasst, mit Experten über die Konsequenzen zu beraten, verteidigte Ludwig die verhängte Testpflicht für Kinder und Jugendliche an Orten wie etwa den Freibädern - dies sorgte zuletzt für herbe Kritik. Dem begegnete der Bürgermeister mit Unverständnis: „Das Einfachste ist, wenn man sich, so wie viele andere, in der Stadt dreimal die Woche testen lässt“, warb der Stadtchef einmal mehr für die flächendeckend und kostenlos erhältlichen PCR-Gurgeltests.

Long Covid soll möglichst verhindert werden
Die Maßnahmen der Stadt sollen laut ihm möglichst wenig einschränkend sein, aber dennoch dazu beitragen, dass es zu keiner Ausbreitung des Virus kommt. Man sehe, dass Kinder ein ebenso hohes Infektionsrisiko haben wie Erwachsene. Man müsse daher auch auf den Schutz der jungen Menschen besonders Acht geben, „auch, weil wir die Long-Covid-Folgen noch schwer abschätzen können“, so Ludwig.

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 27. Juli 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter