06.07.2021 06:35 |

Weltärztebund-Chef:

Herdenimmunität kurzfristig nicht zu erreichen

Der Präsident des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, ist der Meinung, dass die Herdenimmunität kurzfristig nicht zu erreichen ist. „Menschen, die skeptisch sind, müssen wir überzeugen. Die zehn Prozent, die sich ums Verrecken nicht impfen lassen wollen, werden ihre Immunität erreichen, indem sie eine Erkrankung durchmachen“, so der Mediziner.

Für die Herdenimmunität müsse der Anteil der Geimpften bei 85 Prozent liegen. Der Schlüssel zum Erfolg sei eine möglichst hohe Durchimpfung der Bevölkerung, sagte Montgomery den Zeitungen der Funke Mediengruppe am Dienstag. Außerdem halte er es für notwendig, dafür Anreize zu setzen.

In Österreich werde es allerdings keine Anreize geben, wie Bundeskanzler Sebastian Kurz unlängst verkündete: „Bezahlt werden fürs Impfen ist nicht der richtige Ansatz“, so der ÖVP-Chef. „Die beste Motivation ist Aufklärung", ergänzte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).